Befürchtete Ausschreitungen beim Fußballspiel der Erfurter gegen Rostock blieben aus

Erfurt. Mit einem massiven Polizeiaufgebot wurde das Fußballspiel zwischen Rot-Weiß Erfurt und Hansa Rostock am Samstag gesichert. Die Partie endete 1:1. Entgegen der Erwartungen kam es nicht zu den befürchteten Ausschreitungen. "Das ist doch schön. Fußball kann auch mal ruhig abgehen", sagte Dominique Schuh, Pressesprecher der Polizei Erfurt gegenüber unserer Zeitung.

Rostocker Fans werden von einem Großaufgebot der Polizei zum Steigerwaldstadion in Erfurt geleitet. Foto: Sascha Fromm

Rostocker Fans werden von einem Großaufgebot der Polizei zum Steigerwaldstadion in Erfurt geleitet. Foto: Sascha Fromm

Foto: zgt

Schon die Anreise der Rostocker sei ruhig verlaufen. "Die Fans warteten am Bahnhof geduldig auf Nachzügler", berichtet Schuh. Ein Lautsprecherwagen mit Kollegen aus Mecklenburg Vorpommern und so genannte Kommunikationsbeamte, die immer wieder das Gespräch mit den Fußballfreunden suchten, haben hier ganze Arbeit geleistet, ist sich der Polizeisprecher sicher.

Zur Unterstützung der Thüringer Einsatzkräfte waren am Samstag zusätzlich sechs Hundertschaften aus anderen Bundesländern angereist, um das Spiel zu sichern. "Sowohl der Marsch zum Stadion, als auch das Spiel selbst verliefen unerwartet ruhig. Es gab kaum Fangesänge", so Schuh. Auch die Rückreise verlief diszipliniert. "Zwei- bis dreimal versuchten Einzelne Gesänge anzustimmen, aber die Masse ließ sich davon nicht mitreißen", berichtet der Polizeisprecher.

Nachdem der Zug Richtung Rostock den Bahnhof verlassen hatte, normalisierte sich auch die Verkehrslage in der Erfurter Innenstadt. Ab 11 Uhr war es wegen des Polizeieinsatzes zu einer vorübergehenden Sperrung des Fußgänger- und Straßenbahntunnels am Hauptbahnhof gekommen, zudem waren mehrere Straßen rund ums Steigerwaldstadion gesperrt, Anwohner mussten ihre Autos umparken und Fahrgäste der Erfurter Straßenbahnen mussten rund ums Stadion Behinderungen in Kauf nehmen.

Wenige Störungen im Vorfeld

Wie die Polizei weiter mitteilte, kam es im Bereich der Vorkontrollen sowie im Gästefanblock zu Störungen. Unbekannte entzündeten in den dort aufgestellten mobilen Toilettenanlagen ein Feuer. Die Toiletten wurden hierdurch beschädigt. Die Feuerwehr löschte die Brände.

Insgesamt acht Strafanzeigen

Insgesamt wurden acht Strafanzeigen gefertigt. Unter Anderem wurden zwei Anzeigen wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt (mobile Toiletten) und eine wegen Widerstand (Heimfan) erstattet. Weiterhin gab es fünf Ordnungswidrigkeitanzeigen, unter anderem wegen Pyrotechnik, wie die Landespolizei in Erfurt mitteilte.

Fußball-Großeinsatz der Polizei führt am Samstag zu Behinderungen in Erfurt

Hundertschaften sollen Fan-Randale in Erfurt verhindern

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.