Gewitter und Blitzeinschläge sorgen für mehrere Rettungseinsätze in Thüringen

Weimar/Jena.  Gewitter und Blitzeinschläge führten zu mehreren Rettungseinsätzen und Stromausfällen in Thüringen.

Ein Waldbrand bei Kleingeschwenda im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt nusste von der Feuerwehr gelöscht werden.

Ein Waldbrand bei Kleingeschwenda im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt nusste von der Feuerwehr gelöscht werden.

Foto: Steve Weinhold / Feuerwehr Wurzbach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein über Thüringen hinwegziehendes Gewitter hat am Mittwochnachmittag Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei über mehrere Stunden beschäftigt.

In Jena und Umgebung sorgte eine Gewitterzelle am Nachmittag für stundenlangen Stromausfall. Erst gegen 19 Uhr war auch die letzte Ortschaft wieder mit Strom versorgt, teilten die Stadtwerke Jena mit.

Ein Blitzeinschlag forderte den Einsatz von 40 Rettungskräften in der Gemeinde Körner im Unstrut-Hainich-Kreis. Hier hatte der Dachstuhl eines gerade erst vom Besitzer neu gedeckten Hauses Feuer gefangen.

Großalarm gab es auch für die Feuerwehren in den Landkreisen Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla. So musste der Ideenreichtum der eingesetzten Feuerwehrleute dabei helfen, einen brennenden Steilhang zu löschen.

Von einem kurzen aber heftigen Gewitter wurde auch die Stadt Weimar am Mittwochnachmittag nicht verschont. Vermutlich löste dabei ein eingeschlagener Blitz in einem Gartenhaus komplett aus Holz das zu löschende Feuer aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.