Falsche Enkel, Polizisten und Neffen am Telefon: Mehrere Trickbetrüger in Thüringen unterwegs

Gotha  Am Dienstag kam es im Ilm-Kreis, Gotha und Apolda zu Trickbetrügereien.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Ohrdruf gaben sich die Anrufer als Enkel bei einer 71-Jährigen aus, der nach einem Unfall 10.000 Euro als Kaution bei der Polizei zahlen müsse.

Bei einem 81-Jährigen aus Dornheim stellte sich der Anrufer als Polizeibeamter vor, der soeben den Sohn des Angerufenen festgenommen hätte und forderte den Begleich einer Restschuld in Höhe von 14.000 Euro. In beiden Fällen machten die Opfer alles richtig, sie gaben kein Geld heraus und riefen die Polizei.

Weitere Anrufe

Am Dienstag erhielt eine ältere Dame aus dem Altkreis Apolda ebenfalls einen Anruf. Ein Mann gab sich als Neffe aus.

Nach dem bekannten Muster wollte sich dieser das Vertrauen der Dame erschleichen. Er gab vor, sich in Eisenach beim Notar zu befinden, um eine Eigentumswohnung zu kaufen, wofür er eine größere Geldsumme benötigen würde.

Die Dame hegte bereits während des Gespräches Zweifel und gab an, kein Geld zu besitzen. Der Anrufer verabschiedet sich und wollte sich mal wieder melden. Die Dame traf die richtige Entscheidung und meldete den Vorfall der Polizei.

Die Polizei warnt in dem Zusammenhang vor dem sogenannten Enkeltrick: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen und verständigen sie sofort die Polizei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.