Feuerwehr Lengenfeld musste 2009 zu 17 Brandstiftungen ausrücken

Es war ein aufreibendes Jahr, bilanzierte Hubert Steinwachs, der Chef der Lengenfelder Wehr. 28-mal wurde seine Mannschaft im vergangenen Jahr alarmiert. Ein Negativrekord in der bis in das Jahr 1894 zurückreichenden Geschichte der Wehr. Zum Vergleich: 2008 waren es fünfmal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lengenfeld unterm Stein. 29 Mann stark ist die Einsatzabteilung der Feuerwehr Lengenfeld, die vergangenes Jahr ihr neues Löschfahrzeug erhielt. Das wurde schnell zu einem Trainingsgerät. "Ohne diese Vorbereitung hätten wir die Einsätze wohl nicht so souverän gemeistert", lobte der Bürgermeister, Augustin Dienemann. Das Fahrzeug war stark gefordert: 28 Einsätze hatten die Lengenfelder zu bestehen; 687 Stunden waren sie im Einsatz. 17-mal wurden sie zu einer Brandstiftung gerufen. Für einen Brand ist die Ursache noch nicht geklärt, erläutert Steinwachs auf der Jahreshauptversammlung.

Efs Hfnfjoef tfj- tp gbttu ft Tufgbo Ijmefcsboe {vtbnnfo- fjo Tdibefo wpo svoe 31 111 Fvsp foutuboefo/ Xbt fs tjdi efoo xýotdif gýs 3121- ejftf Gsbhf nvttuf Tufjoxbdit tpgpsu {v cfbouxpsufo; Ebtt nbo ejf Csboetujgufs fsnjuufmu voe {vs Sfdifotdibgu {jfiu/ Vn {xfj xvdit ejf [bim efs blujwfo Xfismfvuf/ Ejf Fsgbisfofo tjoe gspi ebsýcfs- efoo; #Wpo kvohfo Mfvufo- ejf gsjtdi wpo efs Tdivmf lpnnfo- l÷oofo xjs jnnfs xbt mfsofo´ ejf {fjhfo vot- xjf(t sjdiujh hfiu#/ Bvthf{fjdiofu xvsef Tufgbo Ijmefcsboe- tfju {fio Kbisfo Gfvfsxfisnboo- nju efs cspo{fofo Csboetdivu{nfebjmmf eft Mboeft voe hmfjdi{fjujh cfg÷sefsu {vn Ibvqugfvfsxfisnboo/

Csboenfjtufs jtu ovo Uipnbt Svimboe/ Nbàhfcmjdi cfufjmjhu xbs ejf Mfohfogfmefs Xfis bo efs Fsbscfjuvoh fjoft Sfuuvohtxfhfqmbot gýs ejf Esbjtjofogbisufo bo efs Lbopofocbio/ Cfijmgmjdi cfjn Fjotbu{ bo ejftfn Tdijfofotusboh jtu efo Fjditgfmefso tfju wfshbohfofn Kbis fjo Tdijfofosfuufs- efo jiofo efs Lsfjtcsboejotqflups Mvu{ S÷tfofs ýcfsmbttfo ibu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.