Gefährliche Flucht: Autofahrer will Polizei in Südthüringen täuschen

Vacha.  Ein Autofahrer dachte in Südthüringen gar nicht daran, sich von der Polizei kontrollieren zu lassen. Auf seiner Flucht gefährdete er nicht nur andere, er hatte auch eine kuriose Erklärung parat.

Der Mercedes-Fahrer dachte, er sei den Beamten entkommen. Doch diese überführten ihn und klingelten an seiner Wohnungstür.

Der Mercedes-Fahrer dachte, er sei den Beamten entkommen. Doch diese überführten ihn und klingelten an seiner Wohnungstür.

Foto: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolfoto)

Polizisten wollten Dienstagabend einen Mercedes-Fahrer in Vacha kontrollieren. Doch der Mann dachte gar nicht daran anzuhalten und gab stattdessen Gas. Sämtliche Signale ignorierte er und gefährdete auf seiner Flucht in Richtung Sünna einige Verkehrsteilnehmer, die nur deswegen einen Zusammenstoß vermeiden konnten, weil sie stark bremsten.

Die Beamten verloren den Flüchtigen aus den Augen, konnten aber über das Kennzeichen die Adresse des Halters ermitteln. Dieser öffnete dann auch tatsächlich die Tür und erklärte, nicht zu wissen, wer das Auto gefahren sei. Doch diese Rechnung hatte er nicht mit den Polizisten gemacht, die den Mann wiedererkannten. Aufgrund eines positiven Drogenvortestes wurde ihm im Krankenhaus Blut abgenommen. Außerdem muss er mit zahlreichen Anzeigen rechnen.

Weitere Polizeinachrichten aus Thüringen:

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.