Geliebte ermordet: Polizei fand Leiche in Niedersachswerfen

Sieben Tage wurde Bianca P. schon vermisst. Zwei Stunden vor Heiligabend dann war es traurige Gewissheit: Die 33-Jährige aus dem Unstrut-Hainich-Kreis wurde Opfer eines schweren Verbrechens. Ihre Leiche wurde in der Zorge nahe des Niedersachswerfer Bahnhofs gefunden. Mutmaßlicher Täter ist ihr in Ilfeld wohnender Geliebter, ein verheirateter Mann.

Tatort: An die Zorge nahe des Niedersachswerfer Bahnhofs hatte der mutmaßliche Täter die Leiche abgelegt. Die Polizei fand sie später im Fluss. Foto: Wolfgang Hasselbach

Tatort: An die Zorge nahe des Niedersachswerfer Bahnhofs hatte der mutmaßliche Täter die Leiche abgelegt. Die Polizei fand sie später im Fluss. Foto: Wolfgang Hasselbach

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Niedersachswerfen. Bianca P. aus Diedorf bei Mühlhausen war im fünften Monat schwanger. Kurz vor Weihnachten wurde sie Opfer eines schweren Verbrechens. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Mord aus.

Ihr Vater hatte vergangenen Mittwochvormittag eine Vermisstenanzeige erstattet. Stunden später schon richtete die Nordhäuser Polizei eine 30-köpfige Mordkommission ein. Denn nach ersten Ermittlungen stand fest: Bianca P. hat einen Freund. Und es ist überhaupt nicht ihre Art, alles stehen und liegen zu lassen und für Tage zu verschwinden, sagte Dirk Germerodt, Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, gestern mit Blick auf die Zeugenaussagen.

Der 36-jährige Ilfelder, Familienvater mit dreijährigem Kind und hochschwangerer Frau, sollte noch am Mittwochabend festgenommen werden. Doch traf ihn die Polizei nicht zu Hause an. Stattdessen fand sie in Garage und Garten wichtige Beweise. Daraufhin wurden seine Wohnung und sämtliche Zufahrtswege beobachtet. Eine bundesweite Fahndung nach der Frau und ihrem A 3 sowie dem Verdächtigen und seinem Auto begann.

Am Donnerstag erhärteten Ermittlungen der Nordhäuser Kriminalpolizei den Verdacht, dass der arbeitslose Ilfelder mit dem Verschwinden der Frau in Zusammenhang steht. "Wir haben deshalb schon einen Haftbefehl beantragt, bevor wir von einer Leiche wussten", sagte Germerodt.

Die Kriminalisten befassten sich unterdessen mit dem SMS-Verkehr zwischen Opfer und Verdächtigem sowie den Telefonverbindungsdaten. Eine Handyortung ergab, dass er sich seit der Tötung der Frau - vermutlich am 17. oder 18. Dezember geschehen - bei einer weiteren Geliebten in Duderstadt aufgehalten hatte. Erstmals im Landkreis Nordhausen geortet wurde das Handy des Verdächtigen am Donnerstag gegen 14.30 Uhr, wahrscheinlich war er auf dem Weg zu seiner Wohnung. 15 Uhr gelang seine Festnahme am Ortseingang von Ilfeld.

Gegenüber der Polizei bestritt der Mann zunächst alle Anschuldigungen. Unter dem Druck der inzwischen zusammengetragenen Indizien und Beweise schilderte er dann einen Unfall, der zum Tod der Frau geführt haben soll. In den Abendstunden des 23. Dezembers führte er die Kriminalisten an das Zorgeufer etwa 200 Meter vom Niedersachswerfer Bahnhof entfernt, wo er die Leiche der Frau abgelegt hatte. Kurz nach 22 Uhr fanden die Ermittler den leblosen Körper im Fluss.

Während der Verdächtige laut Staatsanwaltschafts-Sprecher Germerodt weiter auf einem Geschehen beharrt, das einem Unfall entspricht, gehen Polizei und Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Mann seine Geliebte absichtlich getötet hat. Einer gerichtsmedizinischen Untersuchung zufolge wurde gegen Kopf und Körper des Opfers schwere Gewalt angewendet. Deshalb wird auch weiter wegen Mordes ermittelt.

Als Motiv kommt laut Polizei und Staatsanwaltschaft eine Vertuschung des Verhältnisses zu Bianca P. und seiner Vaterschaft in Frage: "Vermutlich wollte der Beschuldigte, der über Jahre hinweg ein Doppelleben geführt hat, die Familie mit seiner hochschwangeren Frau und einem dreijährigen Kind retten", so beide Behörden in einer Pressemitteilung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren