Hass-Konzert in Apolda nach Flaschenwürfen beendet

Apolda  Das seit Freitag in Thüringen bei Apolda stattfindende Hass-Konzert rechtsradikaler Anhänger, ist am Samstagabend nach Flaschenwürfen gegen die Polizei vom Veranstalter abgebrochen worden.

In den Abendstunden reagierten viele der wartenden Teilnehmer des Rechtsrock-Konzerts wegen der Einlasskontrollen zunehmend ungeduldig. Mehrfach kam es zu Flaschenwürfen und Steinwürfen aus den Reihen der wartenden Neonazis. 

In den Abendstunden reagierten viele der wartenden Teilnehmer des Rechtsrock-Konzerts wegen der Einlasskontrollen zunehmend ungeduldig. Mehrfach kam es zu Flaschenwürfen und Steinwürfen aus den Reihen der wartenden Neonazis. 

Foto: Kai Mudra

Nach unseren Informationen hatten wartende Gäste des Hass-Konzertes in Apolda am Abend damit begonnen, Flaschen gegen die Polizisten zu werfen. Offensichtlich wurden dabei vier Polizisten verletzt. Laut Angaben der Polizei ist daraufhin das Konzert, zu dem mehrere Hundert Teilnehmer aus ganz Deutschland angereist waren, unterbrochen. Einem vollständigen Abbruch von Seiten der Polizei kam der Veranstalter zuvor, indem er von sich aus das Konzert für beendet erklärte.

Gegen das Konzert haben im Laufe des Tages mehrere Hundert Menschen mit einem Bürgerfest friedlich demonstriert.