Mann hetzt bei Weimar seinen Hund auf verängstigte Schafe

Weimar  Ein 46-Jähriger trank gemütlich sein Bier, während sein Hund Schafe auf einer Weide am Heichelheimer Stausee in Panik versetzte.

Der Schäferhund brachte die Schafe so in Panik, dass diese die Umzäunung durchbrachen. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa

Der Schäferhund brachte die Schafe so in Panik, dass diese die Umzäunung durchbrachen. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa

Foto: zgt

Wie die Polizeiinspektion Weimar meldet, hat ein 46- Jähriger an einer Schafskoppel am Heichelheimer Stausee seinen Hund die Schafe auf der Weide traktieren lassen. Nach bisherigen Erkenntnissen trank er gemütlich sein Bier und hatte scheinbar seine Freude daran, dass sein unangeleinter Schäferhund die Schafe auf der Koppel so in Panik brachte, dass sie in ihrer Angst die Umzäunung durchbrachen.

Die Polizei nahm die Personalien des Hundebesitzers auf. Dieser muss sich nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in Verbindung mit Sachbeschädigung verantworten

Weidezaun durchtrennt

Im Weimarer Land wurde noch ein weiterer Koppel-Zaun zerstört. Unbekannte zerschnitten in der Zeit vom 28. August, 21:30 Uhr, bis zum 29. August, 8:30 Uhr, Teile eines Weidezaunes auf einer Wiese in Bergern bei Bad Berka.

Vermutlich wollten der oder die Täter damit bezwecken, dass die Tiere von der Weide laufen. Diesen Gefallen taten sie ihnen aber nicht und blieben brav auf ihrer Koppel. So war am Ende nur ein Sachschaden von 80 Euro zu verzeichnen.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizeiinspektion Weimar unter der Telefonnummer 03643/882-0 entgegen.

Weitere Polizeimeldungen aus Thüringen