„Massive Gewalteinwirkung“ und sexuelle Nötigung gegen 23-Jährige

Meiningen  Am Montagabend wurde die Polizei zu einem Einsatz in einem Mehrfamilienhaus in Meiningen gerufen. Hier waren zuvor Hilferufe einer Frau zu hören.

Laut Notarzt, wurde an der Frau massive Gewalt verübt. Foto: Maurizio Gambarini

Laut Notarzt, wurde an der Frau massive Gewalt verübt. Foto: Maurizio Gambarini

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie die Polizei mitteilte, trafen die Polizisten in der Wohnung auf eine 23-jährige Frau aus Syrien und deren 29-jährigen Ehemann. Da die Frau Verletzungen aufwies, wurde der Notarzt hinzugerufen. Dieser attestierte vor Ort massive Gewalteinwirkung gegen den Körper der Frau.

Nach deren Aussage habe es zuvor mit ihrem Ehemann Streit gegeben, in dessen Folge er ihr gegenüber Gewalt angetan haben soll.

Der 29-jährige Tatverdächtige wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen und verbrachte die Nacht in einer Haftzelle.

Mit Unterstützung eines Dolmetschers wurden einen Tag später der Mann als Tatverdächtiger sowie seine Frau als Zeugin vernommen. Im Rahmen dieser Vernehmungen erhärtete sich der Verdacht, dass der 29-Jährige seiner Frau nicht nur körperliche Gewalt angetan hatte, sondern dass er sie auch sexuell genötigt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft Meiningen veranlasste daraufhin noch am gleichen Tag Haftbefehl gegen den Mann. Eine Richterin am Amtsgericht Meiningen bestätigte den Haftbefehl. Der 29-Jährige wurde daraufhin umgehend in die JVA Suhl-Goldlauter gebracht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.