Messerstecherei in Erfurt: Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Gewalttäter

Erfurt  Nach einer Messerstecherei befindet sich ein Afghane im Krankenhaus. Er liegt im Koma, ist nicht ansprechbar. Bei dem Angreifer handelt es sich ebenfalls um einen afghanischen Staatsbürger, nach dem die Polizei nun mit Fahndungsfotos sucht.

Nach der Messerstecherei Erfurt musste das Opfer notoperiert werden. Symbolfoto: Andreas Arnold/dpa

Foto: Andreas Arnold/dpa

Samstagfrüh ist es in Erfurt, im Hausflur des Punkthochhauses Mainzer Straße 21, zu einem versuchten

Tötungsdelikt gekommen. Ein 22-jähriger afghanischer Staatsbürger wurde dabei durch mehrere Messerstiche lebensbedrohlich verletzt. Bei dem flüchtigen Täter handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den in Arnstadt wohnenden 20-jährigen Abdulrahim Shujaie, ein Cousin des Opfers. Die Kriminalpolizei Erfurt hat die Ermittlungen übernommen und arbeitet mit Unterstützung der örtlichen Polizeidienststellen an der Festnahme des flüchtenden Täters. Da der Mann vermutlich bewaffnet ist, weist die Polizei darauf hin, ihn nicht anzusprechen, sondern sofort die Beamten zu informieren.

Personenbeschreibung:

  • schwarze Haare
  • grün-braune Augen
  • 1,71 Meter groß
  • auffällig: Muttermal an rechter Wange
  • Narbe an linker Wange
  • spricht gebrochen Deutsch
  • Bekleidung zum Tatzeitpunkt: unbekannt

Hinweise zum Aufenthalt des Gesuchten nimmt jede Polizeidienststelle sowie die Landeseinsatzzentrale unter der Rufnummer 110 entgegen.

Was genau sich abgespielt hat, ist noch unklar. Laut Polizei war das Opfer zunächst nicht vernehmungsfähig.

Toter in Mehrfamilienhaus in Erfurt gefunden - Notarzt schaltet Polizei ein

Unbekannter zieht in Erfurter Innenstadt mehrmals eine Waffe und bedroht Menschen

Weitere Polizeinachrichten aus Thüringen

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.