Missbrauch in Kirche Buttstädt

Vor zehn Jahren soll ein heute 66-jähriger katholischer Pfarrer in Buttstädt eine minderjährige Ministrantin missbraucht haben.

Buttstädt. Der Staatsanwaltschaft Fulda liegt eine Strafanzeige gegen den ehemaligen katholischen Pfarrer der Homberger Epheta-Gemeinde vor. Er soll im Jahr 2000 eine Ministrantin missbraucht haben. Der Übergriff habe sich in der Sakristei der Kirche in Buttstädt, die zur Herz-Jesu-Gemeinde gehört, ereignet. Nachdem in den vergangenen Wochen immer neue Vorwürfe gegen den Priester bekannt wurden, erstattete die Familie doch noch Anzeige bei der Polizei. Der Übergriff auf die Ministrantin scheint nicht der einzige während der Tätigkeit des Pfarrers von 1997 bis 2004 in Thüringen gewesen zu sein.

Der Priester, der auch als Gefängnisseelsorger im Jugendstrafvollzug tätig war, war bereits im Frühjahr 2004 von einem 20-jährigen Häftling der sexuellen Nötigung bezichtigt worden. Das Verfahren wurde 2006 aus Mangel an Beweisen eingestellt. Der Pfarrer wurde daraufhin seiner seelsorgerischen Aufgaben entbunden und in den Ruhestand versetzt. Der heute 66-Jährige ging zurück nach Nordhessen. Als jetzt neue Vorwürfe gegen ihn bekannt wurden, zog ihn das Bistum aus dem Dienst zurück.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.