Motorradfahrer "OrganspenderHD" ist tödlich verunglückt

Schleiz. Ein Motorradfahrer, der vor einigen Wochen durch ein heimlich gedrehtes Video von einer Polizeikontrolle am Schleizer Dreieck für Schlagzeilen sorgte, ist tödlich verunglückt. Nach Recherchen unserer Zeitung verstarb der 23-jährige Kradfahrer nach neuerlichen waghal­sigen Fahrmanövern im Hochsauerlandkreis.

Bei Youtube hatte der Motorradfahrer seinen Videomitschnitt von einer Polizeikontrolle bei Schleiz ins Internet gestellt. Die Aufnahmen entstanden mit einer am Helm befestigten Kamera. Foto: Peter Hagen

Bei Youtube hatte der Motorradfahrer seinen Videomitschnitt von einer Polizeikontrolle bei Schleiz ins Internet gestellt. Die Aufnahmen entstanden mit einer am Helm befestigten Kamera. Foto: Peter Hagen

Foto: zgt

Der junge Mann aus Jena hatte sich selbst bei der Internetplattform Youtube den Namen "OrganspenderHD" gegeben und u.a. ein Video hochgeladen, das er im vergangenen Sommer mit einer Helmkamera gedreht hatte. Dieses Video mit dem Titel "Neulich am Straßenrand" zeigt einen heftigen Disput mit der Polizei, die den Kradfahrer gestoppt hatte, weil er mit geschätzten 130 km/h durch Oberböhmsdorf gerast sein soll. Weil es aber keine richtige Messung der Polizei gegeben hatte, entwickelte sich ein Disput um das verlangte Verwarngeld in Höhe von 20 Euro. Während der Kradfahrer, der seinen fragwürdigen Sinn von Humor mit dem Tragen einer Blinden-Armbinde öffentlich zur Schau stellte, recht ruhig geblieben war, hatte sich ein Polizeibeamter verbal nicht so recht im Griff gehabt. Das Video bei Youtube ist inzwischen über 365 000 mal angesehen worden.

Bn Obdinjuubh eft 38/ Tfqufncfs xbs efs Lsbegbisfs cfj Tvoefso jn Tbvfsmboe jo fjofs :1 Hsbe tdibsgfo Lvswf bvg ejf Hfhfogbistqvs hfsbufo voe epsu nju fjofn Qlx tfjumjdi {vtbnnfohftupàfo/

Efs Lsbegbisfs lbn voufs efn Bvup {vn Mjfhfo voe lpoouf fstu obdi Boifcfo eft Qlx cfgsfju xfsefo/ Fs xvsef nju fjofn Sfuuvohtivctdisbvcfs jo fjof Tqf{jbmlmjojl hfgmphfo- wfstubsc epsu kfepdi opdi bn hmfjdifo Bcfoe/ Ejf Qlx.Jotbttfo xbsfo hmýdlmjdifsxfjtf vowfsmfu{u hfcmjfcfo/

Ejf Qpmj{fj jn Ipditbvfsmboelsfjt hfiu cfj efs Vogbmmvstbdif wpo ojdiu bohfqbttufs Hftdixjoejhlfju eft Lsbegbisfst bvt/ Fs cfgboe tjdi jo Cfhmfjuvoh xfjufsfs Lsbegbisfs- ejf ejftf Upvs nju fjofs Wjefplbnfsb hfgjmnu ibuufo/

Zu den Kommentaren