Offenbar behinderter Mann durch Faustschläge lebensgefährlich verletzt

Erfurt  Am Donnerstagabend gerieten im Zentrum von Erfurt mehrere Jugendliche aneinander. Dabei soll ein unbeteiligter, offenbar behinderter Mann, lebensgefährlich verletzt worden sein.

In Erfurt gerieten in der vergangenen Nacht mehrere Jugendliche aneinander. Ein unbeteiligter und scheinbar behinderter Mann wurde dabei durch Faustschläge lebensgefährlich verletzt.

In Erfurt gerieten in der vergangenen Nacht mehrere Jugendliche aneinander. Ein unbeteiligter und scheinbar behinderter Mann wurde dabei durch Faustschläge lebensgefährlich verletzt.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Zu den Auseinandersetzungen kam es, als mehrere Jugendliche nach Besuchen in Kneipen und Diskotheken noch in der Erfurter Innenstadt unterwegs waren.

Laut MDR, welcher zuerst über den Vorfall berichtete, geriet in der Trommsdorfer Straße eine Gruppe von zehn etwa zehn Männern in Streit. Aus dieser Gruppe heraus soll dann ein 18-Jähriger unvermittelt einen unbeteiligten, offenbar behinderten Mann umgerannt haben. Anschließend soll er mit seinen Fäusten auf den Hinterkopf des bereits am Boden liegenden Mannes eingeschlagen haben. Das Opfer wurde durch die Schläge lebensbedrohlich verletzt. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten ins Klinikum.

Die Polizei konnte nach Informationen des Nachrichtensenders alle beteiligten Männer aus der Gruppe ausfindig machen und habe bereits mit den Ermittlungen gegen diese begonnen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.