Polizei löst in Erfurt nicht genehmigten Aufzug auf

Erfurt.  An die 100 Erfurter versammelten sich am Montagabend offensichtlich im Zuge von Protesten gegen die Corona-Beschränkungen auf dem Domplatz. Nachdem die Polizei Platzverweise aussprach, löste sich das Geschehen auf.

Polizei löst Demo in Erfurt auf.

Polizei löst Demo in Erfurt auf.

Foto: Casjen Carl

Bevor der Spaziergang begann, war er schon zu Ende. Mit einem Großaufgebot unterband die Polizei am Montagabend einen Spaziergang von schätzungsweise 100 Erfurtern vom Domplatz aus. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Aufgerufen hatte zu einer Montagsdemo nur per Internet ein Bündnis, was sich zuvor als islamfeindlich gezeigt hatte. Plakate mit Zielen oder Forderungen, für die die Teilnehmer antraten, waren nicht zu sehen.

Die Anmeldung einer Kundgebung oder ähnlicher Veranstaltung lag der Stadt hierfür nicht vor, wie bereits im Laufe des Tages der Dezernent für Ordnung und Sicherheit, Andreas Horn (CDU) auf Nachfrage gesagt hatte. Einzig ein linkes Bündnis hatte eine Standkundgebung angemeldet, die auch in Richtung Petersberg stattfand.

Einzelne Personen wurden abgeführt

Mit rund 30 Einsatzwagen war die Thüringer Polizei seit dem späten Nachmittag auf dem Domplatz präsent. Ganz offensichtlich mit der Maßgabe, keinen Aufzug zu gestatten. Als etwa gegen 19.20 Uhr sich doch ein kleiner Pulk in Richtung Marktstraße aufmachte, riegelten Beamte sofort den Bereich ab und erklärten die Versammlung für aufgelöst.

Einzelne Personen, die die Beamten provozierten, wurden abgeführt. Als die Polizei wiederum über Lautsprecher um 19.40 Uhr einen Platzverweis aussprach und mit Geldstrafen drohte, löste sich die verbliebene Menge auf.