Polizei löst unerlaubtes Hooligan-Konzert in Sollstedt auf

Sollstedt (Nordhausen). Die Polizei hat am Samstagabend im Landkreis Nordhausen ein nicht ordnungsgemäß angemeldetes Konzert unterbunden. Eine Band der Hooligan-Szene hatte auf ihrer Internetplattform für ein Konzert geworben, dass ursprünglich in Nordhessen stattfinden sollte. Ein konkreter Auftrittsort war nicht benannt worden. Dann sickerte aber doch durch wo das Konzert stattfand. Nämlich in Sollstedt im Landkreis Nordhausen.

Die Polizei musste am späten Samstagabend ein nicht ordnungsgemäß angemeldetes Hooligan-Konzert in Sollstedt im Landkreis Nordhausen auflösen. Archivfoto: Tino Zippel

Foto: zgt

Am frühen Samstagabend wurde schließlich bekannt, dass das Konzert in der Festhalle in Sollstedt über die Bühne gehen sollte. "Die Veranstaltung war als private Feier angemeldet. Dem widersprach jedoch die Tatsache, dass im Internet ein Kartenvorverkauf angeboten wurde und im Eingang zur Festhalle eine Kasse stand", teilte ein Polizeisprecher nach Mitternacht mit.

Um 21 Uhr wurde die Fortführung des Konzertes unterbunden, die Veranstaltung wurde aufgelöst. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich rund 150 Personen in der Festhalle. Die Konzertbesucher kamen vorwiegend aus Thüringen, Hessen und Niedersachsen. Etliche von ihnen sind der Polizei als Gewalttäter bei Sportveranstaltungen bekannt.

Die Thüringer Polizei ist vor Ort von Einsatzkräften aus Hessen unterstützt worden. Die Auflösung der Veranstaltung und die Abreise der Teilnehmer verlief nach ersten Informationen der Polizei ohne Zwischenfälle.

Mehr Blaulicht- und Polizeimeldungen aus Thüringen

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.