Sexueller Missbrauch im Ferienlager: 73 neue Hinweise nach „Aktenzeichen XY“

Saalburg-Ebersdorf  Schon während der Ausstrahlung der Fernsehsendung meldeten sich zahlreiche Anrufer aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Kriminalpolizei hofft auf einen Fahndungserfolg mithilfe der Phantombilder.

Fürs Fernsehen wurde der Übergriff in einem Thüringer Ferienlager mit Schauspielern nachgestellt

Fürs Fernsehen wurde der Übergriff in einem Thüringer Ferienlager mit Schauspielern nachgestellt

Foto: SaskiaPavekP/ZDF

Die Fahndung nach dem vermeintlichen Sextäter, der vor einem Jahr in Ostthüringen mehrere Mädchen missbraucht haben soll, hat an Fahrt aufgenommen. Nachdem der Fall aus Saalburg-Ebersdorf vergangene Woche in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ vorgestellt wurde, sind bei der Polizei 73 Hinweise eingegangen.

Schon während der Sendung meldeten sich 29 Zuschauer; anschließend stand das Telefon der Kriminalpolizei Saalfeld bis 3 Uhr morgens nicht still. „Diese Sendung ist prädestiniert dafür, viele Menschen zu erreichen“, sagt Polizeioberkommissarin Heidi Sonnenschmidt, die in der Sendung Phantombilder des Mannes zeigte. „Mit so einer großen Resonanz hatten wir allerdings nicht gerechnet.“

Schon zuvor war der Fall Thema in der MDR-Sendung „Kripo Live“ – mit weitaus weniger Rückmeldungen. Nun wurde die öffentliche Fahndung ausgedehnt. Es könne durchaus sein, dass der Täter nicht aus der Region sei, vermuten die Ermittler.

Die 73 Hinweise zu dem vermeintlichen Täter gingen aus dem ganzen Bundesgebiet ein. Darunter seien „einige sehr brauchbare Anhaltspunkte“, heißt es aus der Landespolizeiinspektion Saalfeld. „Diesen gehen wir nun akribisch nach“. Abhängig von der Region werden dabei auch weitere Polizeidienststellen einbezogen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der unbekannte Mann mehrere Mädchen in einem Ferienlager nahe des Strandbades in Saalburg-Ebersdorf am 10. Juli 2016 sexuell belästigt und missbraucht. Der Täter wird als 30 bis 45 Jahre alt beschrieben, er soll 1,80 Meter groß und von schlanker Statur sein. Er hatte dunkelbraune, kurze gelockte Haare, blaue Augen und leicht gebräunte Haut. Er sprach die Kinder mit einer ­tiefen Stimme an.

Zum Tatzeitpunkt trug der Mann ein dunkles, türkisfarbenes Hemd mit kurzen Ärmeln und großem Karomuster (in den großen Karos waren unterschiedliche Abbildungen erkennbar), eine hellblaue Jeans und schwarze Flip-Flops.

Zeugenaussagen zufolge könnte der Mann mit einem roten Auto älteren Baujahres in Verbindung stehen. Weiterhin könnte sich der Täter am Nachmittag des 10. Juli 2016 in einer Männergruppe im Bereich des Strandes bei einem Fußballbolzplatz aufgehalten haben. Zeugen, die am 10. Juli 2016 eine Person im Bereich des Ferienlagers oder Strandbades bemerkt haben, auf die die Beschreibung passt, werden gebeten, sich an die Kripo Saalfeld zu wenden.

Die Ermittler der Kripo Saalfeld nehmen Hinweise entgegen unter Tel. (03672) 4171417.