Spezialkräfte der Polizei durchsuchen Haus von Thüringer „Reichsbürger“

Sondershausen  Bei einem 48-jährigen Mann in Sondershausen werden Schusswaffen vermutet. Auch in Sachsen-Anhalt geriet ein Wohnhaus in den Blick der Ermittler des polizeilichen Staatsschutzes.

Razzia bei einem sogenannten Reichsbürger in Sondershausen.

Razzia bei einem sogenannten Reichsbürger in Sondershausen.

Foto: Andrea Hellmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ermittler des Landeskriminalamtes Thüringen haben am Montag eine Firma und ein Wohnhaus in Sondershausen sowie ein Wohnhaus im Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt) durchsucht.

Wie eine Sprecherin des Landeskriminalamtes mitteilte, richten sich die Ermittlungen des polizeilichen Staatsschutzes „gegen einen 48-jährigen Beschuldigten aus dem Raum Sondershausen, welcher der ‚Reichsbürgerbewegung‘ zuzuordnen ist“. Unter Leitung der Staatsanwaltschaft Mühlhausen werde gegen ihn wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

Ziel der Durchsuchung sei „das Auffinden von Schusswaffen und beweiserheblichen Dokumenten sowie Speichermedien“.

Neben Ermittlern des polizeilichen Staatsschutzes sind Spezialeinheiten und Spezialkräfte aus Thüringen und Sachsen eingesetzt, die von Einsatzbeamten der Landespolizei und der Bereitschaftspolizei unterstützt werden. Auch Vertreter der örtlichen Waffenbehörde sind in die Maßnahmen eingebunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.