Thüringer Polizei sucht mit Fahndungsfoto Serienstraftäter

Jena  Mit einem Fahndungsfoto sucht die Thüringer Polizei einen Serienstraftäter. Bei seiner letzten Festnahme habe er eine Schreckschusswaffe bei sich getragen.

Der Gesuchte Marko Hoffmann beim Geldabheben.

Der Gesuchte Marko Hoffmann beim Geldabheben.

Foto: Polizei

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit mehreren Haftbefehlen fahndet die Thüringer Kriminalpolizei nach dem 46-jährigen Marko Hoffmann. Laut Polizei verschaffe er sich regelmäßig durch Einschlagen von Seitenscheiben Zugang zu Autos, die an Ausflugszielen, Friedhöfen oder aus seiner Sicht günstig gelegenen Orten abgestellt sind. Er sei dabei auf der Suche nach Handtaschen und Gepäckstücken, um mit den darin gefundenen Geldkarten sofort an Geldautomaten Bargeld abzuheben. Begünstigend wirke sich dabei oftmals aus, dass die Opfer auch die dazugehörige PIN in der Geldbörse aufbewahrten.

Der Gesuchte miete sich unter falschem Namen in Ferienwohnungen, Pensionen, Bungalows oder privat vermieteten Objekten vorrangig in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsan-Anhalt ein und bezahle im Voraus. Er sei Einzelgänger und trete sehr selbstbewusst auf.

Er bleibe nie lange an einem Ort und nutzt unter anderem einen schwarzen 3-türigen Golf 7 mit der Typbezeichnung „R“ oder „GTI“. Die von ihm genutzten Autos stattet er mit gestohlenen Kennzeichen aus. Bereits im Jahr 2016 wurde Marko Hoffmann festgenommen. Bei seiner Festnahme führte er eine Schreckschusswaffe sowie Reizgas mit sich. Nach seiner Haftstrafe setzte er seine Straftaten fort, von denen er seinen Lebensunterhalt bestreite, informierte die Polizei am Sonntag.

  • Personenbeschreibung: Marko Hoffmann ist 46 Jahre alt, 1,76 m groß und hat eine schlanke Gestalt. Er ist Brillenträger.

Da der derzeitig von ihm benutzte schwarze Golf 7 vorn links beschädigt ist, könnte er damit eine Werkstatt aufgesucht haben. Wer hat ihn dabei gesehen? Besonders angesprochen werden auch Mitarbeiter von Tankstellen, da er aufgrund seiner Mobilität häufig tanken muss.

Wer kann Angaben zum Aufenthalt des Gesuchten machen? Diese werden unter der Rufnummer 0800 - 88 55 110 entgegengenommen.

Weinend bis zur Endhaltestelle – Eltern vergessen Vierjährigen in Linienbus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.