Tornado in Kirchgandern: Bürgermeister lobt große Hilfsbereitschaft

Kirchgandern (Eichsfeld). Die Regentropfen klopften ans Fenster. Kirchganderns Bürgermeister Wolfgang Sieling saß am Dienstagnachmittag beim Kaplan in Arenshausen. Beide sprachen über das Pfarrhaus im Dorf.

Bürgermeister Wolfgang Sieling vor der Kirche im Ort, deren Dach repariert werden muss. Foto: Eckhard Jüngel

Bürgermeister Wolfgang Sieling vor der Kirche im Ort, deren Dach repariert werden muss. Foto: Eckhard Jüngel

Foto: zgt

Der Blick nach draußen war wenig verheißungsvoll. Die dunklen Wolken wirkten bedrohlich. Und doch ahnte Wolfgang Sieling nicht einmal ansatzweise, was in diesem Moment in seinem Dorf geschah. Kurz darauf erhielt er die Information. Alarm in Kirchgandern. Ein Tornado hatte den Ort heimgesucht. Der Bürgermeister eilte sofort nach Hause.

Aus westlicher Richtung war der Wirbel gekommen. Ins Kirchendach riss er ein großes Loch. Ebenso wurden Pfarrhaus und -saal beschädigt. An mehreren Wohnhäusern deckte der Sturm Dachziegel ab. Bäume knickten wie Streichhölzer um.

Am Gänsebach traf es nicht wenige der alten Pappeln. Besonders heftig wütete der Tornado auch am Kreuzweg zur Kapelle. Eine kleine Schutzhütte zertrümmerte er. Direkt neben der zweiten Station entwurzelte der Wirbel einen Lindenbaum. Auch an der dritten Station fiel ein Baum um und zerstörte hier den Bildstock gänzlich. Ein Bauhofmitarbeiter deckte ihn am Mittwoch mit einer Folie ab.

Die Aufräumarbeiten werden noch Tage dauern. Aber schon jetzt zieht Wolfgang Sieling in einem Punkt eine rundum positive Bilanz: "Es war super, wie sich die Dorfbewohner gegenseitig geholfen haben." Der Zusammenhalt in Kirchgandern wurde in dieser Stunde eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Unzählige Helfer packten am Dienstagabend mit an. "Auch die Jugend war tatkräftig zur Stelle", unterstrich Sieling. All diesen fleißigen Menschen ist der Bürgermeister sehr dankbar.

Ebenso kein Zögern gab es beim Dachdeckermeister Christian Weiß aus Gerbershausen. Seine Truppe half sofort. Am Mittwoch rückte sie sogar mit einem Kran an, um den Dachschaden an der Kirche in luftiger Höhe reparieren zu können.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.