Zahlreiche Unwetterschäden in Erfurt und ganz Thüringen

Erfurt. In ganz Thüringen hat das Unwetter am Montagabend starke Schäden angerichtet. Im Terminal des Flughafens in Erfurt brach Wasser ein. Weite Teile des Ortes Birkenfelde im Eichsfeld wurden komplett überflutet. Zahlreiche Straßen in Thüringen mussten wegen Überflutung gesperrt werden.

Birkenfeld ist am Montagabend überflutet. Foto: Facebook-User "Vicky IsGoing ToWonderland"

Birkenfeld ist am Montagabend überflutet. Foto: Facebook-User "Vicky IsGoing ToWonderland"

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Land unter in Thüringen: Von 19 bis 23 Uhr zog am Montagabend erneut eine Unwetterfront mit Starkregen und Hagel über den Freistaat hinweg. Der Deutsche Wetterdienst schickte innerhalb weniger Stunden zehn Nachrichten, in denen vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen gewarnt wurde.

Ebenso oft wie gewarnt wurde, wenn nicht gar öfter, musste die Erfurter Feuerwehr am Montagabend ausrücken. Allein neun Einsätze gab es im Bereich Bindersleben bis Gutenbergplatz. Gerufen wurden die Feuerwehrmänner wegen Wasser im Keller, Wasser in der Garage und Wasser quer durchs Haus. Hier waren auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Bindersleben, Friemar, Schmiera, Aalach und Melchendorf im Einsatz.

Wolkenbruch setzt Erfurt erneut unter Wasser

Der Ortsteil Bindersleben im Erfurter Westen war am Montagabend heftig von einem neuerlichen Gewittersturm, der über die Stadt zog, betroffen.

Die Feuerwehr wurde hier kurz vor 21 Uhr gleich zu mehreren Einsätzen gerufen. So eilten die Einsatzkräfte auch zum Flughafen. "Die Brandmeldeanlage hat nach einem Wassereinbruch ausgelöst", sagt Lars Angler, der am Montagabend Diensthabender in der Einsatzleitung war. "Unsere Leute hatten auch Probleme bei der Anfahrt, weil aus Gullys einen halben Meter hoch das Wasser kam."

Am Ende blieb nach erster Einschätzung ein großer Schaden aus. Eine Kreuzung habe so unter Wasser gestanden, dass sie nicht mehr ohne Schäden zu riskieren, passierbar war. Außerdem pumpten die Feuerwehrleute an neun Orten Keller oder Wohnungen leer. Die Tiefgarage eines Hauses war komplett zugelaufen.

Versandhalle des TA-Druckzentrums stand unter Wasser

Auch das TA-Druckzentrum war von dem Wolkenbruch betroffen. Die Versandhalle, in der die Zeitungspakete für die Auslieferung geschnürt werden, stand unter Wasser.

Auf der Facebook-Seite der TA wurde das Wetter heftig kommentiert. "Ich stehe grad am Netto vor Bindersleben und komme mir vor wie in ner Waschstraße...", meinte etwa Heike Kroni, "Beängstigend".

Blitz lässt Dom-Uhr stillstehen

Erst am Wochenende hatte ein Unwetter die Dom-Uhr in Erfurt lahmgelegt. Sie steht seitdem auf acht Minuten nach 1 Uhr. Das war wohl der Zeitpunkt, als der Blitz am Wochenende einschlug. Mehr dazu.

Wassereinbruch im Terminal des Erfurter Flughafens

Den Flughafen in Erfurt hat es offenbar besonders schwer getroffen. Dort löste die Brandmeldeanlage aus. Scheinbar war eine große Menge Wasser in das Terminal eingebrochen. Die Berufsfeuerwehren der Wache 1 und 2 waren im Einsatz.

Doch allzu lange konnte der Löschzug der Wache 2 nicht am Flughafen helfen – er wurde kurze Zeit später in den Cammermeisterweg in Erfurt gerufen. Dort war ein Blitz in ein Haus eingeschlagen. Glücklicherweise kam es zu keinem schwerwiegenden Brand. Es gebe wohl nur leichte Brandspuren an der Dachbahn. Jedoch wurde im Haus die komplette Elektroinstallation zerstört.

Eichsfeld kämpft gegen die Wassermassen - Birkenfelde zeitweise nicht erreichbar

Ganz Thüringen kämpft derzeit gegen die Wassermassen. So hat uns Facebook-Userin Manuela Wedekind schockierende Bilder aus Birkenfelde im Eichsfeld geschickt – dort sind offenbar weite Teile des Ortes überschwemmt. Das Dorf war zwischenzeitlich nicht mehr erreichbar. Mehr dazu.

In Uder im Eichsfeld stehen Bahnschienen unter Wasser.

Auch auf der L3080 nahe Miwepa und in Marth ist am Montagabend "Land unter" gemeldet worden. Hier soll es, so die Information der Polizei, bei Miwepa zu einem Erdrutsch gekommen sein, der auf der Landesstraße niederging. Auch die Straße zwischen Kella und Pfaffschwende war wegen Überflutung gesperrt.

Ein ähnliches Bild in Großtöpfer: Dort sind die Haupt- und Nebenstraßen in der kleinen Gemeinde an der Landesgrenze zu Hessen vollkommen überflutet. Offenbar wurden die Straßen, zu reißenden Bächen.

Zahlreiche Straßen in Thüringen überflutet

Durch starke Regenfälle sind am Montagabend einige Straßen in Thüringen überflutet worden. Betroffen seien mehrere Landstraßen sowie Bahnstrecken in Ostthüringen, teilte die Landeseinsatzzentrale der Polizei sowie die Bahn auf ihrer Internetseite mit.

So musste nach ergiebigen Regenfällen in der Nacht zum Dienstag die Landstraße zwischen Milbitz und Paulinzella gesperrt werden. Wassermassen hatten die Landstraße über- und unterspült, sodass die Strecke nicht mehr befahrbar war. Trotz des nächtlichen Einsatzes der Feuerwehr konnte die Fahrbahn bisher noch nicht wieder frei gegeben werden.

In Ostthüringen haben die Gewitter haben Störungen im Bahnverkehr verursacht. So kam es an der ICE-Strecke Jena - Saalfeld-Nürnberg zu einem Erdrutsch. Die Züge werden wechselseitig über das Nachbargleis geleitet. Der Fernverkehr ist nach Angaben eines Sprechers etwa 10 Minuten verspätet.

Auch auf der Regionalstrecke Rottenbach-Saalfeld wurde ein Gleis unterspült. Reisende müssen zwischen Rottenbach und Bad Blankenburg in Busse umsteigen. Die Erfurter Bahn bietet an, dass alternativ die Regionalzüge auf den Strecken Saalfeld - Jena-Göschwitz und Jena-Göschwitz - Weimar genutzt werden können.

Das Schwarzatal ist im Moment nur sehr umständlich mit dem Auto zu erreichen. Zwischen Bad Blankenburg und Schwarzburg wurde die Straße am Montag voll gesperrt, weil immer wieder Schlamm und Geröll von den Hängen ins Tal rutschten. Die Straße von Schwarzburg nach Allendorf ist wegen Bauarbeiten tagsüber ebenfalls voll gesperrt. Auch die Brücke in Unterweißbach ist nicht befahrbar.

Im Unstrut-Hainich-Kreis war die B249 zwischen Körner und Schlotheim in beide Richtungen gesperrt. Wasser auf der Fahrbahn machte das Weiterkommen unmöglich. Außerdem musste die B 249 zwischen Körner und Österkörner wegen Unterspülung gesperrt werden.

Auch im Landkreis Gotha gab es Behinderungen. Die Straße zwischen Goldbach und Gotha war in beiden Richtungen überflutet.

Thüringen muss sich auf weitere Unwetter einstellen

Thüringen muss sich in den kommenden Tagen auf weitere Unwetter einstellen. Es bleibe schwül und wechselhaft um die 25 Grad, sagte am Montag Manuel Voigt, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Leipzig.

Deswegen sei auch in den kommenden Tagen mit teils kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen.

Millionenschaden durch Flutwelle im kleinen Alterstedt befürchtet

Neue Unwetter in Thüringen: Ortsdurchfahrt Nauendorf überflutet - Blaulicht und Sirenen in Weimar

Unwetter: Hier stand Thüringen am Sonntag unter Wasser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren