Feuerwehrleute rennen für guten Zweck

Waltershausen  Training mit Traktorreifen und Schläuchen

Die Feuerwehrleute Michel Mallon (links) und Tobias Trautwein beim Training.

Die Feuerwehrleute Michel Mallon (links) und Tobias Trautwein beim Training.

Foto: Thomas Kühr

Feuerwehrleute müssen fit sein. Und jene, die mit Atemschutzgeräten im Ernstfall ganz vorn dabei sind, erst recht. „Wer da körperliche Defizite hat, wird schnell vom Retter zu einem, der gerettet werden muss“, sagt Michael Malon. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Waltershausen muss er das wissen. „Zu Beginn des Jahre haben wir uns gesagt: Unsere Fitness muss besser werden“, erzählt er. Dabei greifen die ehrenamtlichen Feuerwehrleute nicht etwa auf vorgefertigte Trainingspläne zurück. Das Programm, das sie nach Feierabend und am Wochenende durchziehen, habe sie sich selbst erarbeitet.

„Unsere erste Erkenntnis war, dass man den inneren Schweinehund am besten in der Grupp besiegen kann“, so Malon. Zunächst fand sich eine Laufgemeinschaft, die sich aber schnell einig war, neben Ausdauer gehört auch ein Krafttraining dazu. Und das könne man auch ohne teure Geräte bewerkstelligen, dachten sich die Feuerwehrleute. Zu ihren Trainingsgeräten gehört ein ausgedienter Traktorreifen und alte Feuerwehrschläuche, mit denen man sich ganz schön ins Schwitzen bringen kann. „Möglich, dass es für manchen gewöhnungsbedürftig ist, wenn er unserem Treiben zuschaut, der Effekt ist aber nicht von der Hand zu weisen.“

Irgendwann wollten die Jungs wissen, was ihr Training gebracht hat. Also entschlossen sie sich, an einem Wettkampf teilzunehmen. Da kam im Frühjahr der Rennsteiglauf gerade recht. Ausgewählt wurde die Strecke über 17 Kilometer. Während die anderen Starter in Sportkleidung auf die Strecke gingen, taten die Waltershäuser Feuerwehrleute das in voller Montur, mit Helm auf dem Kopf und Flasche auf dem Rücken. „Das ist ein Mehrgewicht von etwa 20 Kilogramm“, sagt Malon.

Allerdings ging es den Jungs nicht allein um die sportliche Seite. „Wir wollten diese mit einem sozialen Aspekt verknüpfen und haben einen Spendenlauf daraus gemacht, dessen Erlös der Kindertagesstätte am Schönrasen zu Gute kam.“ Der Vorsitzende des Freundeskreises der Kita hat insgesamt 600 Euro eingesammelt, die von Firmen aus der Region gespendet wurden. Dafür gab es neues Spielzeug für die Kleinen.

Was im Frühjahr so gut funktionierte, kann im Herbst nicht falsch sein, sagten sich die Feuerwehrleute. Benjamin Roth, André Horn, Tobis Trautwein, Roberto Gerstner und Michael Malon gehen am morgigen Sonntag beim Rennsteig-Herbstlauf auf die zehn Kilometer Strecke – natürlich erneut in voller Montur. Für diesen Spendenlauf konnten Spendengelder in Höhe von 1100 Euro aufgetrieben werden. „Diesmal profitieren beide Kindertagesstätten in Waltershausen davon, am Schönrasen und in Ibenhain.“ Im Ziel wollen die Waltershäuser Floriansjünger übrigens geschlossen einlaufen.

Im nächsten Jahr wollen sie bei bundesweiten Wettbewerben starten – natürlich wieder für einen guten Zweck..