FÖJ im Kreis Sömmerda: Mit viel Körpereinsatz für die Umwelt engagieren

Weißensee  Freiwilliges Ökologisches Jahr in Thüringen auch noch für Spätentschlossene möglich.

Kevin Mirre aus Weißensee absolviert sein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Agrargenossenschaft. Mit dem Ziel, danach eine Ausbildung zum Landwirtschaftsmechatroniker zu machen, sammelt er erste Berufserfahrung.

Kevin Mirre aus Weißensee absolviert sein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Agrargenossenschaft. Mit dem Ziel, danach eine Ausbildung zum Landwirtschaftsmechatroniker zu machen, sammelt er erste Berufserfahrung.

Foto: Jane Sichting

Dem Klischee vom „Bienchen zählen“, entspricht das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) heute nicht mehr. Längst gilt der von EU, Bund und Land geförderte Freiwilligendienst als ein vielseitiges Bildungs- und Orientierungsjahr für Jugendliche im Alter von 16 bis 27 Jahre.

In Thüringen gibt es insgesamt fünf Träger, welche jeweils 30 Bewerber betreuen und in verschiedene Einsatzstellen vermitteln. „In einem Gespräch mit den Bewerbern fragen wir immer nach Schulbildung, Interessen und woher sie kommen. Entsprechend suchen wir dann eine passende Einsatzstelle und gehen bei der Auswahl individuell auf die Wünsche der Teilnehmer ein“, erzählt Andrea Fritzsche.

Seit 2004 fungiert die Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Gesellschaft für Jugend- und Sozialarbeit Kölleda (GJS) als pädagogische Fachkraft und betreut bis zu 40 junge Teilnehmer pro Jahrgang.

„Das Schöne ist, dass aus dem FÖJ oftmals Lehrstellen erwachsen“, freut sich Andrea Fritzsche. Und ergänzt: „Ich war immer schon naturverbunden. Umso mehr bin ich daran interessiert, jungen Leuten den Weg zur Natur, aber auch den Weg zu einem Beruf, der ihnen Spaß macht, zu zeigen.“ Gern beschreibt Fritzsche das „Thüringen Jahr“ auch als Umweltbildungsjahr. So sind die FÖJ-Teilnehmer innerhalb der zwölf Monate nicht nur praktisch tätig, sondern absolvieren zudem 25 Seminartage mit theoretischer Wissensvermittlung.

Von jetzt auf gleich eine 40-Stunden-Arbeitswoche

Diese werden von den jeweiligen Trägern organisiert und beinhalten Themen wie Ökosysteme, Nachhaltigkeit oder Globalisierung. „Als GJS veranstalten wir unsere fünf Seminarwochen auf dem Vereinsgelände der Initiative Landschaftspflege in Weißensee“, sagt Vereinsvorsitzende Andrea Fritzsche.

Inhaltlich reichen die Seminare von heimatlichen Biotopen über Bäume und Ökologie bis hin zu Boden- und Vogelkunde. Mit einem Schmunzeln auf den Lippen verrät Fritzsche: „Es ist immer wieder toll, einem Abiturienten zu erklären, was eine Schwalbe ist.“

Viele der Teilnehmer nehmen zudem das Angebot der Veranstalter wahr und übernachten in dieser Zeit auf dem Campingplatz. Während tagsüber in dem mit einer Bibliothek und Exponaten ausgestatteten Raum gemeinsam gelernt wird, sitzen die Teilnehmer abends zusammen am Lagerfeuer oder backen Pizza im Ofen auf der Terrasse.

All dies steht auch Kevin Mirre noch bevor. Erst vor drei Wochen hat er sein FÖJ bei der Agrargenossenschaft begonnen. Mit dem Ziel, eine Ausbildung zum Landwirtschaftsmechatroniker zu absolvieren, nutzt der 16-Jährige das Jahr als berufsvorbereitende Maßnahme.

„Bisher kann ich nur Positives berichten und es gefällt mir wirklich gut“, schwärmt Kevin. Weil er die großen Erntemaschinen im Agrarbetrieb noch nicht lenken kann, ist er derzeit bei der Initiative Landschaftspflege tätig. „Es war schon eine Umstellung, den ganzen Tag an der frischen Luft zu sein und körperlich zu arbeiten. Da fällt man abends dann auch mal eher ins Bett“, lacht Kevin.

Auch seinem Kumpel aus der Schule musste Kevin erst erklären, dass er in seinem FÖJ eine Arbeitswoche mit 40 Stunden hat. „Der dachte, dass ich jetzt ein Jahr lang faul bin und nichts mache“, so der FÖJ-Leistende aus Weißensee.

Zustimmend fügt Andrea Fritzsche hinzu: „Die Jugendlichen müssen echte Leistung bringen. Schließlich investieren die Einsatzstellen ja auch in sie.“

Während eines FÖJ erhalten die Jugendlichen ein monatliches Entgelt von 300 Euro und haben weiterhin Anspruch auf Kindergeld In der Regel beginnt das FÖJ am 1. September. Interessierte aus dem Landkreis Sömmerda sollten sich so schnell wie möglich bewerben: Tel. (03635) 40 40 www.thueringen.de/th2 / thueringenjahr

Zu den Kommentaren