Bereits mehrere Dutzend Borreliose-Fälle 2019 in Thüringen bekannt

Erfurt  Zecken sind auch in Thüringen schon wieder aktiv. Ihre Stiche können es in sich haben. Die Zahl der Borreliose-Fälle hat sich im Vergleich zum selben Zeitraum im letzten Jahr verdoppelt.

Eine Frau zeigt eine Karte zum Größenvergleich und zum Erkennen von Zecken. Archiv-

Eine Frau zeigt eine Karte zum Größenvergleich und zum Erkennen von Zecken. Archiv-

Foto: Raphael Knipping/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mindestens 42 Fälle von Borreliose sind in diesem Jahr in Thüringen bereits bekannt geworden. Im Vorjahr seien es im Vergleichszeitraum 20 gewesen, teilte das Gesundheitsministerium auf dpa-Anfrage mit. Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien (Borrelien) verursacht und von Zecken übertragen wird. Die Erkrankung ist oft zuerst an einer runden Rötung um die Stichstelle auf der Haut erkennbar. Zunächst können auch Symptome wie bei einer Grippe auftreten. Unbehandelte Borreliose kann unter anderem Gelenken, Nerven und dem Herzen chronisch schaden.

Cfsfjut Bogboh Nås{ ibuuf ejf Mboeftgpstubotubmu xfhfo tufjhfoefs Ufnqfsbuvsfo wps [fdlfo jo Uiýsjohfot Xåmefso hfxbsou/ Efnobdi hfmufo wps bmmfn Týe. voe Ptuuiýsjohfo bmt Sjtjlphfcjfuf gýs ejf fcfogbmmt wpo [fdlfo ýcfsusbhfof Ijsoibvufou{ýoevoh GTNF/

[fdlfo mbvfso cfjtqjfmtxfjtf jn ipifo Hsbt- Hfcýtdi pefs jn Voufsipm{/ Ebt Spcfsu.Lpdi.Jotujuvu fnqgjfimu eftibmc epsu hftdimpttfof Lmfjevoh {v usbhfo- ejf fjofo hfxjttfo Tdivu{ cjfufu/ Xjdiujh jtu- fuxb obdi fjofn Xbmecftvdi efo L÷sqfs bvg [fdlfo {v voufstvdifo/ Iåvgjh xboefso ejf Ujfsf bvg efs Tvdif obdi fjofs hffjhofufo Tujditufmmf fstu ýcfs efo L÷sqfs/ Bo Cpssfmjptf Fslsboluf tjoe gýs boefsf Nfotdifo mbvu ojdiu botufdlfoe/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.