Künstliche Intelligenz erkennt Covid-19

Jena.  Ein Expertenteam trainiert ein System mit Computertomografie-Bildern. Die Diagnostik ersetzt Coronatests nicht.

Ein Computertomograph im Universitätsklinikum Jena (Archivfoto).

Ein Computertomograph im Universitätsklinikum Jena (Archivfoto).

Foto: Martin Schutt / dpa

Künstliche Intelligenz (KI) unterstützt am Uniklinikum in Jena erstmals in Deutschland die radiologische Diagnostik bei Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Bisher sei es eine Herausforderung, anhand von Bildern einer Computertomografie eine klassische Lungenentzündung von einer Infektion mit dem Covid-19-Virus eindeutig zu unterscheiden, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag mit. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Die künstliche Intelligenz könne nun in Sekundenschnelle automatisch verdächtige Areale auf Computertomografie-Bildern erkennen und markieren. Allerdings ersetze das Verfahren nicht die gängigen Tests, weil nicht alle infizierten Personen eine Lungenentzündung entwickelten, heißt es weiter. Bei Patienten mit einem Verdacht auf eine Infektion mit dem Covid-19-Virus komme auch die Computertomografie in der Notaufnahme des Uniklinikums zum Einsatz.

Das System sei darauf trainiert worden, Krankheitszeichen in den CT-Bildern zu erkennen. Dazu wurden zahlreiche Aufnahmen früherer Covid-19-Fälle vor allem aus China verwendet, erklärt Ulrich Teichgräber, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie.

Coronavirus: Wann wird der Kita-Betrieb wieder aufgenommen?

Ramelow: „Wir müssen mit einer neuen Realität zurechtkommen“