Neuer Masernfall in Erfurt

Erfurt  Erfurt. Am Donnerstag hätte die Stadt Entwarnung in Sachen Masern geben können. „Dann wäre die Inkubationszeit vorbei gewesen“, sagt Amtsärztin Dr. Helga Peter.

Erneut wird vom Gesundheitsamt Erfurt dazu aufgerufen, sich gegen Masern impfen zu lassen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneut wird vom Gesundheitsamt Erfurt dazu aufgerufen, sich gegen Masern impfen zu lassen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Foto: zgt

Doch am Wochenende sei ein neuer Fall aufgetreten. „In einer freien Schule“, sagt sie. Es handele sich nicht um die Waldorfschule in Bischleben, wo in den vergangenen vier Monaten zahlreiche Fälle registriert wurden.

Wo die Ansteckung erfolgt sei, habe man noch nicht nachvollziehen können. „Unsere Hoffnung ist, dass sich nicht weitere Schüler angesteckt haben, weil das betreffende Kind bereits einige Tage zu Hause war.“

Nichtsdestotrotz beginne jetzt das Prozedere von vorn. Und auch der Aufruf, sich impfen zu lassen, gelte weiter. Im Gesundheitsamt sei noch genügend Impfstoff vorrätig.

„Wir haben uns leider zu früh gefreut“, sagt Peter. Das Ziel, die Masern zu eliminieren, sei durch das Infektionsgeschehen in weite Ferne gerückt. Erfurt habe es „so richtig getroffen“. In der Stadt traten 111 Masernfälle auf – in Thüringen waren es insgesamt 150 Infektionen mit der hoch ansteckenden Krankheit.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.