Hauswirtschafts-Prüfung erfolgreich bestanden

Bad Frankenhausen. Hauswirtschaft – das bedeutet Planung und Organisation in vielfältigen hauswirtschaftlichen Bereichen, wie zum Beispiel Küche, Wäsche, Gebäudereinigung und andere Gebiete unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Vanessa Cornelius, Sindy Götz und Elisabeth Schweser gehören zu den Absolventen.

Vanessa Cornelius, Sindy Götz und Elisabeth Schweser gehören zu den Absolventen.

Foto: S. Hebestreit

Im Juli und August dieses Jahres fanden für sechs Auszubildende, 15 Fachpraktiker und acht Externe, welche durch einen Beruf bereits Arbeitserfahrungen gesammelt haben, die Abschlussprüfungen im Bereich Hauswirtschaft statt, wie Susanne Hebestreit, Ausbildungsberaterin beim Landwirtschaftsamt Bad Frankenhausen, informiert.

Die Auszubildenden wurden in Betrieben, wie der Stiftung Finneck in Artern, dem Reha-Zentrum Bad Frankenhausen oder bei einem Ausbildungsträger, wie IBSW Bad Frankenhausen, über drei Jahre ausgebildet. Sie wurden in vielen Bereichen unterwiesen, zum Beispiel Versorgung und Betreuung für Kinder und ältere Menschen, Gesundheit, Reinigung, Dekoration oder Service. Die Inhalte wurden theoretisch in den Berufsschulen in Artern und Sondershausen, sowie praktisch in den Betrieben vermittelt.

Die acht Externen, das heißt Arbeitnehmer, die in hauswirtschaftlichen Bereichen in Seniorenheimen, Hotels oder der Diakonie arbeiten, haben einen Vorbereitungskurs für die Abschlussprüfung absolviert. Dieser wurde von der VHS Bildungswerk GmbH in Nordhausen angeboten, so Hebestreit.

Nach der theoretischen Prüfung konnten die Auszubildenden im praktischen Teil auch ihre Kreativität unter Beweis stellen. Mit dem Abschluss ausgerüstet, können die Absolventen sowohl in verschiedenen Branchen und Tätigkeitsbereichen in der heimatlichen Region, aber auch auf See und im Ausland eine Anstellung finden.

Die Selbständigkeit im Versorgungs- und Betreuungssektor, sowie eine höhere Qualifikation (Meister, hauswirtschaftlicher Betriebsleiter), sind weitere Wege, die offen stehen. „Für die Zukunft wünschen wir uns wieder viele motivierte Jugendliche, die diesen interessanten, vielseitigen und schönen Beruf erlernen wollen“, so die Ausbildungsberaterin abschließend.