Kapitänin Daniela Kurzke will die Truppe zusammenhalten

Sömmerda.  Fünf Frauen des Sömmerdaer Vereins „Run4Kids“ wollen für kranke Kinder Radfahren und Spenden sammeln Die Chefin ist Ärztin in Heldrungen.

Daniela Kurzke ist die Kapitänin der Deutschland-Tour. Sie engagiert sich zur Freude des Vorstandsvorsitzenden Daniel Voigt seit Gründung des Vereins „Run4Kids“ für kranke Kinder und deren Familien.

Daniela Kurzke ist die Kapitänin der Deutschland-Tour. Sie engagiert sich zur Freude des Vorstandsvorsitzenden Daniel Voigt seit Gründung des Vereins „Run4Kids“ für kranke Kinder und deren Familien.

Foto: Jens König

Im September hat der Sömmerdaer Verein „Run4Kids“ bereits mit einer außergewöhnlichen Aktion von sich reden gemacht. Der Hamburger Berufsfeuerwehrmann Mario Schnepf war von der Hansestadt nach Sömmerda zu Fuß gelaufen und hatte dabei Spenden für die Deutsche Kinderhospiz- und Familienstiftung gesammelt. Beflügelt hat dies die Mitglieder, ohne langes Zögern eine neue Aktion ins Leben zu rufen.

Fünf Frauen des Vereins wollen vom 5. bis 10. April 2021 eine Deutschland-Tour mit dem Fahrrad unternehmen. Von Süd nach Nord wollen sie mehr als 1000 Kilometer strampeln, um Spenden zu sammeln und Aufmerksamkeit für Familien in Not zu wecken.

Teamchefin ist beruflichFrauenärztin in Heldrungen

An der Spitze des Teams steht Daniela Kurzke. Die 47-jährige Frauenärztin aus Weimar wurde vom Team einstimmig zur Kapitänin gewählt. Obwohl sie keine Sportlerin ist und das Fahrrad bislang nur im Freizeitbereich nutzte, musste sie für die gute Sache nicht lange überzeugt werden. „Natürlich betrete ich mit einer solchen Tour Neuland, doch wenn ich einmal zugesagt habe, halte ich mein Wort“, sagt Daniela Kurzke. Aus ihrer beruflichen Erfahrung weiß sie, dass gesunde Kinder keine Selbstverständlichkeit sind.

Mit ihrem Engagement für „Run4Kids“ möchte sie sich für kranke Kinder und deren Familien, aber auch für viele andere Kinder in Not stark machen. Im Sömmerdaer Verein „Run4Kids“ ist Daniela Kurzke seit 2017 und damit von Anfang an dabei. Berufliche Kontakte hatten sie und Daniel Voigt, den Vereinschef, zusammengeführt. Mit ihrer Praxis in Heldrungen ist sie schon länger Spender für das Kinderhospiz Mitteldeutschland. Begeistert haben sie die Aktionen, die der Verein auf die Beine stellt. Beim Sömmerdaer Benefizlauf trat sie sogar selbst an. „All das hat mich dazu bewogen, mehr zu tun, um etwas zu bewirken“, sagt sie. War sie erst Fördermitglied, hat sie das jetzt in eine aktive Mitgliedschaft umgewandelt. Dass eine „gewisse Verrücktheit“ dazu gehöre, gibt sie gern zu.

Mit der Deutschland-Tour vor Augen, hat sie sich zum Ziel gesetzt, regelmäßig Sport zu treiben. „Mit geschlossenen Fitnessstudios ist das gar nicht so einfach.“ Momentan gehe sie regelmäßig joggen oder absolviere kleinere Trainingseinheiten zu Hause. Vorgenommen hat sie sich auch längere Radtouren. „Meine Kinder sind groß, ich kann mir das so legen, wie es meine Freizeit zulässt“, hat sie einen Vorteil gegenüber den anderen vier Frauen mit kleinen Kindern ausgemacht.

An diesem Wochenende soll das erste gemeinsame Training starten. Die Ärztin ist gespannt darauf, wie das läuft. „Wir kennen uns alle, doch in der Freizeit sind wir sonst weniger aktiv“, sagt sie. Rückendeckung erhält Daniela Kurzke von ihrer Familie. „Mein Mann und die Kinder finden die Radtour toll und haben schon feste Pläne geschmiedet, uns im Ziel in Flensburg zu begrüßen.“ Auf die Fahnen geschrieben hat sie sich, die Truppe zusammen und die Spannung bis zum Start und darüber hinaus hoch zu halten.

Suche nach Sponsorenund Übernachtungsmöglichkeiten

Zur offiziellen Mannschaft der Deutschen Kinderhospiz- & Familienstiftung Deutschland-Tour gehört ebenso Anja Schröder. Sie ist die stellvertretende Kapitänin. Ebenfalls mit in die Pedale treten Susanne Mund, Cindy Paternoga und Annette Quittenbaum.

Zusätzlich zum Training sind Vereinschef Daniel Voigt und viele Helfer dabei, die Deutschland-Tour vorzubereiten. Neben einer radfahrfreundliche Route müssen Übernachtungsmöglichkeiten gesucht und viele Partner und Sponsoren gefunden werden.

Dankbar ist der Vereinschef den Unternehmen KLS und Tannen-Wulf aus Sömmerda, für die die Unterstützung des Kinderhospizes ebenfalls eine Herzensangelegenheit sei. Sie bringen sich schon jetzt im Vorfeld ein.

Mehr Informationen zum Verein gibt es im Internet unter: run4kids-soem.de sowie in den sozialen Medien.