Projektideen für ein markantes Denkmalensemble

Weimar  23 Masterstudenten aus Weimar entwerfen im Studiengang „Immobilien“ Nachnutzungskonzepte für die Otto-Dorfner-Werkstatt an der Erfurter Straße 8

„Jung & Alt unter einem Dach“ sieht die Projektgruppe mit Adrian Koeve, Benedict Polifke, Sarah Polster, Merle Schmitt, Julien Stoffers und Lisa Marie Stumpf; im Bild mit ihren Professoren Ramón Sotelo (3.v.l.) und Annette Kämpf-Dern.

„Jung & Alt unter einem Dach“ sieht die Projektgruppe mit Adrian Koeve, Benedict Polifke, Sarah Polster, Merle Schmitt, Julien Stoffers und Lisa Marie Stumpf; im Bild mit ihren Professoren Ramón Sotelo (3.v.l.) und Annette Kämpf-Dern.

Foto: Christiane Weber

„Jung & Alt unter einem Dach“: Ihre Vision setzt auf soziales Miteinander und bereichernden Austausch von Lebenserfahrung und jugendlicher Frische. Die Masterstudenten Adrian Koeve, Benedict Polifke, Sarah Polster, Merle Schmitt, Julien Stoffers und Lisa Marie Stumpf entwerfen im Studienprojekt Immobilien an der Bauhaus-Universität eine vielversprechende Zukunft für das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus von Otto Dorfner. Dazu möchten sie im Denkmalkomplex einen Kindergarten mit rund 33 Plätzen und 14 altersgerechte Wohnungen ansiedeln. Im westlichen Nebengebäude sollen Werkstatträume das Andenken an Otto Dorfner wachhalten. Ihr Konzept­entwurf ist einer von insgesamt vier unterschiedlichen, doch allesamt spannenden Nachnutzungskonzepten, welche in dem Studienprojekt an der Professur Immobilienwirtschaft & -management, Fakultät Bauingenieurwesen, entstanden.

„Ziel des Projektes ist der Erhalt eines kulturellen Erbes sowie ein reflektierter, gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch nachhaltiger Umgang mit der Immobilie“, betont Projektleiterin Professorin Annette Kämpf-Dern. Insgesamt 23 Masterstudierende nahmen am Projekt teil. Zum Hintergrund: Das markante historische Gebäude an der Erfurter Straße 8 wurde lange Zeit von der Kunsthochschule Burg Giebichen­stein genutzt und befindet sich im Eigentum des Landesbetriebs Bau des Landes Sachsen-Anhalt. Jetzt steht es zum Verkauf.

Ronny Helbing, Laurent Ruf, Leon Schiebenes, Kangyi Xu und Florian Zeyn wollen studentisches Leben ins Denkmal­ensemble bringen. Die zentrale Lage sehen sie als eindeutiges Plus. Zu ihrem wie allen weiteren Konzepten gehören genaue Markt- und Standortanalyse, bauliche Umsetzung, Finanzierungsmöglichkeiten, Projektzeitplan und Risiken. Sie kalkulieren die Baukosten (rund 1,9 Millionen) und die Fördermöglichkeiten ebenso wie den zu erwartenden Ertrag. Zwei weitere Projektgruppen entwarfen für das historische Gebäudeensemble eine Zukunft als Senioren-Residenz beziehungsweise als Jugendherberge.

Gerade zum bevorstehenden Bauhausjahr rückt die Wiederbelebung der Erfurter Straße 8 in den Fokus. Otto Dorfner (1885-1955), Buchbindermeister, wurde 1910 von Henry van de Velde an die Kunstgewerbeschule Weimar berufen und gilt als Schlüsselfigur der deutschen Einbandkunst. Er hatte das 1836 errichtete Gebäude anno 1913 erworben. Bauhausmeister wie Paul Klee, Wassily Kandinsky und Johannes Itten gingen dort ein und aus.

Die Konzeptentwürfe sind im Rahmen der summaery 2018 im Foyer der Mensa in der Marienstraße 15 ausgestellt.