Schnapsidee: Erfurter Komponist vertont eine Cocktailkarte

Erfurt.  Mit Cocktails zum Trinken und zum Hören lockt Komponist Leo Sandner in den Zughafen, kombiniert symphonisches Orchester mit Bar-Atmosphäre.

Leo Sandner ist Dirigent und Komponist. Für seine „Schnapsidee“ hat er eine Cocktail-Karte vertont.

Leo Sandner ist Dirigent und Komponist. Für seine „Schnapsidee“ hat er eine Cocktail-Karte vertont.

Foto: Leo Sandner

Es klingt wie eine Schnapsidee, was sich der Erfurter Komponist Leo Sandner vorgenommen hat: Mit einem symphonischen Orchester will er im März Cocktails zum Klingen bringen. „Die Idee dazu kam mir zusammen mit dem Barchef der Erfurter Bar Hemingway, Norman Woyton, bei einem meiner Barbesuche“, erklärt Sandner dazu. Wie aber klingen „Tango mit dem Teufel“, „Death in the Afternoon“ oder „Die Tränen des Harlekin“ - Titel, mit denen schon der Barkeeper ein gerüttelt Maß an Kreativität bewiesen hat? Das muss der Schnapsidee-Abend mit seiner vertonten Cocktailkarte zeigen.

„Es wird natürlich kein hohes Lied auf den Alkohol“, stellt Sandner klar. Zwei Dinge haben ihn stattdessen umgetrieben. Zum einen habe er auch bisher mit seinen Werken immer versucht, ein Publikum auch jenseits des Konzertsaals für zeitgenössische Konzertmusik anzusprechen. Ob mit seinen „Sieben Todsünden“ einst im Erfurter Dom vor ausverkauftem Haus oder später mit „Karikaturen für Orchester“ und Ausflügen in die symphonische Jazz-Musik – immer waren es Annäherungen an einen breiteren Publikumsgeschmack, ohne dabei anbiedernd daher zu kommen. Für die Uraufführung seiner „Schnapsidee“ wurde der Zughafen gebucht.

Der Cocktail war aber noch aus einem anderen Grund für Sandner eine Quelle der Inspiration. „Der Cocktail ist ein Mischgetränk, das seinen Reiz auch durch die gegensätzlichen Aromen seiner Inhaltsstoffe bezieht“, sagt er. So sehe er als Komponist auch seine Musik. „Als Komponist erzähle ich Geschichten mit den Ausdrucksformen der Musik. Und diese Ausdrucksformen sind so vielfältig wie die Zutaten für Cocktails. Die Kunst besteht darin, die Zutaten so zusammen zu mischen, dass das Ergebnis viele Sinne anspricht“, so Sandner.

Mit von der Cocktail-Party ist auch Kammersänger Máté Sólyom-Nagy. Er schlüpft in die Rolle eines gesprächigen Barkeepers, der das Ganze mit Humor und Charme begleitet, über die ein oder andere Anekdote plaudert und für die passende Stimmung sorgt.

Die Uraufführung des Werkes ist für Donnerstag, 5. März, mit Musikern der Staatskapelle Weimar im Zughafen in Erfurt geplant. Konzertkarten sowie Karten für die anschließende Uraufführungs-Cocktailparty sind in der Hemingway Bar & Lounge in der Michaelisstraße 45 sowie in der Tourist Information Erfurt am Benediktsplatz 1 erhältlich.