Absperrungen und Schüsse am Hauptbahnhof

Erfurt  Polizei und Rettungskräfte trainieren in der Nacht zu Mittwoch ihr Vorgehen bei einem Überfall bewaffneter Terroristen

In der Nacht zu Mittwoch müssen sich Reisende und Besucher des Erfurter Hauptbahnhofs auf Absperrungen und Behinderungen einstellen. Die Bundespolizei trainiert gemeinsam mit der Thüringer Polizei und Rettungskräften ihr Vorgehen bei einem terroristischen Überfall. Die Einsatzkräfte müssen die Angreifer stellen und den im Bahnhofsbereich sichern.

„Für die Übung wird der Einkaufs- und Servicebereichs des Bahnhofs unter den Bahnsteigen komplett gesperrt“, erklärt Michael Oettel, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Erfurt. Zudem gebe es Sichtblenden, um die Übungsbereiche abzuschirmen.

Die Haltestelle unter dem Bahnhof kann während Übung nicht genutzt werden. Für Fußgänger bleibt der Durchgang auf der westlichen Seite der Unterführung die gesamte Nacht über offen. Von dort aus könnten Reisende über die Treppen auch die Bahnsteige und ihre Züge erreichen, so Michael Oettel.

Wegen der Übung fallen in dieser Nacht keine Züge am Erfurter Hauptbahnhof aus, versichert ein Bahnsprecher. Mitarbeiter würden den Reisenden helfen, die richtigen Bahnsteige zu finden. Menschen mit Behinderung müssen sich an die Bahnmitarbeiter wenden, um auf die Bahnsteige zu gelangen.

Während der Übung werde mit sogenannter Farbmarkierungsmunition geschossen. Zudem seien Platzpatronen und Pyrotechnik im Einsatz, erklärt Michael Oettel. Anwohner, besonders in Richtung Stadtpark, sollten sich darauf einstellen, das in der Übungsnacht Explosionen und Schüsse, vielleicht auch laute Stimmen, aus Richtung Hauptbahnhof zu hören seien, so Bundespolizist weiter.

Nach Angaben der Stadtwerke Erfurt(SWE) werden in der Übungsnacht die Linien 9, 51 und 60 über den Busbahnhof umgeleitet. Für die Straßenbahnlinien 3 und 4 besteht zwischen Anger und Sozialversicherungszentrum Ersatzverkehr. Für die Linie 1 fahren Ersatzbusse zwischen Anger und Thüringenhalle und für die Linie 6 wird ein Ersatzverkehr zwischen Anger und Steigerstraße eingerichtet. Die Änderungen und der Ersatzverkehr gelten laut SWE ab Dienstagabend 21 Uhr und enden am Mittwoch um 4 Uhr.

Laut Bundespolizei findet das Beachvolleyball-Turnier auf dem Bahnhofsvorplatz wie geplant statt. Der Willy-Brandt-Platz werde nicht gesperrt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.