Erfurt. Die Corona-Infektionszahlen gehen derzeit leicht zurück, dafür nimmt in Thüringen die Zahl der Grippe-Fälle zu.

Covid-19 hat seinen Schrecken noch nicht ganz verloren. Nach wie vor ist das eine Erkrankung, die die Gesundheit vor allem älterer Menschen schwer belasten und sogar zum Tod führen kann. Wie das Thüringer Gesundheitsministerium mitteilte, sind in Thüringen seit Anfang Oktober 177 Infizierte im Alter zwischen 33 und 102 Jahren an oder mit Corona gestorben. Der Altersdurchschnitt der Verstorbenen lag bei 84 Jahren. Besonders viele Menschen (19) fielen der Erkrankung in diesem Zeitraum in Erfurt zum Opfer. Jeweils 15 waren es in den Landkreisen Gotha, Saalfeld-Rudolstadt und Schmalkalden-Meiningen. Keinen einzigen Corona-Toten gab es hingegen in Weimar.