Bauhaus-Uni Weimar: Traditionelles Waldglas zeitgenössisch interpretiert

Weimar  Angehende Produktdesigner der Bauhaus-Universität präsentieren Entwürfe aus Glas auf Berlin Food Week – entstanden in Zusammenarbeit mit der Elias Farbglashütte

Der Abdruck des werkstatttypischen Handschuhs im Glas wird zur persönlichen Signatur des jeweiligen Glasmachers. Er ist ein Verweis auf die individuelle Fertigung des Produktes „HANDwerker“ und bietet gleichzeitig guten Halt.

Der Abdruck des werkstatttypischen Handschuhs im Glas wird zur persönlichen Signatur des jeweiligen Glasmachers. Er ist ein Verweis auf die individuelle Fertigung des Produktes „HANDwerker“ und bietet gleichzeitig guten Halt.

Foto: Bauhaus-Universität

Zur Berlin Food Week am 14. und 15. Oktober präsentieren Studenten der Bauhaus-Uni Weimar Kreationen: Im „House of Food“ im Kaufhaus Jandorf werden den Gästen des kulinarischen Festivals gläserne Arbeiten angehender Produktdesigner vorgestellt, die in einer Kooperation mit der „Elias Farbglashütte Lauscha“ entstanden.

Im Sommersemester 2017 hatten Studierende die Möglichkeit, sich mit Glas zu beschäftigen. Im Kurs „1200° Betriebstemperatur“ unter Leitung der künstlerischen Mitarbeiterin Meike Langer lernten sie in Kooperation mit den Lauschaern das Material und seine Fertigungs- und Verarbeitungsverfahren kennen. Die Glashütte ist eine der ältesten im Thüringer Wald und fertigt alle Produkte in Handarbeit nach traditionellen Glashandwerksmethoden.

„Die Teilnehmer erhielten zu Beginn des Kurses einen umfassenden Einblick in die betrieblichen und produktionstechnischen Abläufe der Hütte“, beschreibt Meike Langer den Ansatz des Kurses. „Ein weiterer essenzieller Bestandteil der Lehre war ein mehrtägiger Glasworkshop, bei dem die Studierenden die Formgebungsverfahren wie das In-Form-Einblasen, das Gießen und das Bügeln sowie die Schritte der Nachbearbeitung kennenlernten und direkt mit den Glasmachern der Hütte zusammenarbeiten konnten.“ Diese neu erlangten Kenntnisse stellten die Grundlage für die anschließende Entwurfsaufgabe dar. Das bisherige Sortiment der Glashütte sollte um neue und innovative Produkte erweitert werden. Wichtig war dabei, das traditionelle Waldglas neu zu interpretieren und in einen zeitgenössischen Kontext zu setzen. Entstanden ist die Serie „1200 °“, die zeitgenössisches Design und Thüringer Glasmacherhandwerk vereint. „Alinde“, „HANDwerker“ und „Umschwung“ heißen die drei Entwürfe, die der Öffentlichkeit präsentiert werden. Dabei handelt es sich um eine Wasser-Karaffe mit Kohlefilter zum Aufbereiten von Leitungswasser, eine weitere Karaffe, die ihre individuelle Form durch den Handabdruck des jeweiligen Glasmachers erhält und damit zum Unikat wird und eine Serie von Schalen, die durch leichte Berührung wippen und sich so spielerisch drehen und schwenken lassen und die Kommunikation am Tisch anregen.

Über 80 Aussteller und Start-ups präsentieren auf der Berlin Food Week ihre Produkte. Die zwei Etagen des Kaufhaus Jandorf verwandeln sich in einen Marktplatz und laden zum Neuentdecken und Ausprobieren ein. Die Aussteller bieten Verkostungen sowie Beratungen an und geben den interessierten Besuchern jederzeit Auskunft. Was gefällt, kann gekauft werden.

Berlin Food Week, 14 bis 15. Oktober, House of Foods im Kaufhaus Jandorf, Brunnenstraße 19-21, 10119 Berlin, Thüringen-Stand

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.