Buga-Freunde in Erfurt planen Spiel zur Schau

Erfurt. Verein will auf 100 Mitglieder wachsen. Mit einem Brettspiel will der Verein der Freunde der Bundesgartenschau (Buga) 2021 in diesem Jahr noch mehr Kinder für die Gartenschau begeistern.

Den vom Verein Euratibor gestalteten Entwurf für das Spiel bekamen die Buga-Freunde am Dienstag bei ihrem Jahresempfang im Atrium der Erfurter Stadtwerke erstmals präsentiert. 5000 Euro wollen sie einsetzen, "damit alle Erfurter Kinder bis zum Buga-Jahr wenigstens einmal die Gartenschau spielerisch erlebt haben", erklärte Vereinsvorsitzender Rüdiger Kirsten.

Ihrem Ziel, die Marke von 100 Vereinsmitgliedern in diesem Jahr zu knacken, nähern sich die Buga-Freunde. Gestern waren 93 Mitglieder registriert. Einige Gäste nahmen bereits Anmeldeformulare mit. Wenn ein solch starker Förderverein die Buga-Vorbereitung begleite, werde auch die Gefahr verringert, dass die Veranstaltung zum Misserfolg wird, ist Kirsten überzeugt. "Erfurt ist nicht Hamburg", hielt er den nach dem Debakel mit der Internationalen Gartenbauausstellung aufkeimenden Bedenken auch unter den Vereinsfreunden entgegen.

Auch mit dem Konzept, den Petersberg für die Bundesgartenschau in sieben Jahren neu zu gestalten, wollen sich die Buga-Freunde in diesem Jahr auseinandersetzen. Es soll wieder ein Ideenwettbewerb unter Studenten aus ganz Mitteldeutschland ausgeschrieben werden. Eine solche intensive Beteiligung der Bürger wie in Erfurt hat auch Jochen Sandner, der Vorsitzende der Bundesgartenschaugesellschaft, noch nicht erlebt, wie er in seinem Grußwort an die Buga-Freunde betonte.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.