Das spannendste Projekt aus dem Südharz gewinnt

Nordhausen  Thüringer Allgemeine fördert gemeinsam mit der Nordhäuser Agentur Plusgrad eine unterstützenswerte Idee im Südharz.

Steffen Mund (rechts) von der Agentur Plusgrad in Nordhausen sucht gemeinsam mit der TA und ihrem Redaktionsleiter in Nordhausen, Peter Cott, die beste Projektidee im Südharz.

Steffen Mund (rechts) von der Agentur Plusgrad in Nordhausen sucht gemeinsam mit der TA und ihrem Redaktionsleiter in Nordhausen, Peter Cott, die beste Projektidee im Südharz.

Foto: Andreas Hillmann

„Wir wollen einfach ein Stück zurückgeben.“ Steffen Mund sagt es fast schon verschwörerisch, nur um dann mit seinem Kollegen Andreas Hillmann weiter gebannt auf einen Laptop zu blicken. Der Cursor wandert über Werbekampagnen, die Links der von ihnen erstellten Internetseiten und über von den Mediengestaltern eigens kreierte Produkte. „Vieles ist denkbar“, überlegen beide in ihrer Agentur Plusgrad in der Nordhäuser Altstadt. Denn die will zwar etwas zurückgeben. Doch, was es wird und für wen – das ist beiden noch immer nicht klar.

Die Thüringer Allgemeine will helfen, das zu ändern. Denn das neue Jahr startet in der Regel arbeitsam: Vereine, Initiativen, Wohltätigkeitsorganisationen oder kleine Orte und Kirchgemeinden stecken dann meist schon tief in den Vorbereitungen für die kommenden zwölf Monate. Feste sind zu organisieren, ein neues Projekt ist anzuschieben. Vielleicht eine Spendenaktion – braucht jemand mit Leukämie Hilfe oder ist es die dringend nötige Sanierung der Kirchenorgel? Oder doch eine Werbekampagne für das erste Südharzer Kicker-Turnier mit Nachwuchsfußballern? Vielleicht will ein kleines Dörfchen auch endlich sein historisch gewachsenes Heimatfest wiederbeleben und werbewirksam präsentieren, oder endlich einmal eine übersichtliche Homepage sein Eigen nennen. Auch die Entwicklung einer App sei für Vereine denkbar, erklärt Andreas Hillmann. „Es soll ein Projekt sein, das es nötig und verdient hat, unterstützt zu werden“, bringt Steffen Mund den Wettbewerb um das Projekt „Plus 2019“ auf den Punkt.

Gemeinsam mit seiner Agentur sucht die TA daher bis Ende Januar die spannendste Idee im Landkreis. Alle Einsendungen werden in der Zeitung vorgestellt, sodass die Leser den ganzen Februar über die Möglichkeit haben, aus dem besten Konzept ihr liebstes Projekt auszuwählen. Welches hat die Unterstützung am meisten verdient? „Steht ein Sieger fest, geht es an die Arbeit“, sagt Mund. Für die Umsetzung hat sich sein Team ein finanzielles Volumen von 2000 Euro gesetzt. Fragt man nach den Arbeitsstunden dahinter, lächelt er nur. „Darüber darf man dann nicht nachdenken“, scherzt er angesichts des Mehraufwandes, den eine solche Hilfe oft bedeutet.

Einige Male schon hat Plusgrad dies schon selbst erlebt. Greifen die Werbeleute doch regelmäßig Vereinen, Initiativen oder Schulen mit ihrem Know-How unter die Arme. Der Online-Ferienkalender für Kinder des Landkreises ist nur ein Beispiel dafür. Den hatte die Agentur voriges Jahr für das Familiennetzwerk des Landkreises entwickelt. Auch ein Kochbuch ist so für und mit den Schülern der evangelischen Grundschule entstanden. „Selbst ein kleines Produktdesign wäre denkbar“, weiß Mund, der für Schulen schon einmal einen didaktisch wertvollen Mülltrenner entwarf.

Angefangen habe die Idee, andere fachlich zu unterstützen übrigens mit der Nordhäuser Tafel. „Die hatten nie eine Homepage. Wahrscheinlich hätten sie auch nie eine bekommen“, erinnert sich der Mediengestalter Steffen Mund an sein erstes karikatives Projekt dieser Art.

Welches das nächste sein wird, entscheiden ab sofort Sie, liebe Leser. Vielleicht wird es auch Ihr eigenes.

So nehmen Sie teil: Beschreiben Sie Ihre Projekt-idee mit einigen Zeilen der Erklärung auf der Internetseite www.plusgrad.de/projektplus19 / oder schreiben Sie uns an nordhausen@thueringer-allgemeine.de sowie postalisch: TA-Redaktion in 99734 Nordhausen, Bahnhofstraße 33. Die Ideen werden im Laufe des Januars vorgestellt und stehen ab Februar zu Wahl.

Zu den Kommentaren