Ein Hauch Hollywood in Bleicherode

Bleicherode  Bleicherode rollt den roten Teppich aus. Premierenabend im Filmtheater ist ein voller Erfolg.

Schauspielerin Marion Mitterhammer und Regisseur Hans-Günther Bücking auf dem roten Teppich vor dem Filmtheater in Bleicherode.

Schauspielerin Marion Mitterhammer und Regisseur Hans-Günther Bücking auf dem roten Teppich vor dem Filmtheater in Bleicherode.

Foto: Marco Kneise

So etwas hat Bleicherode noch nicht erlebt. Ein festlich beleuchtetes Kino, Zelte davor und als Krönung ein roter Teppich. Aber der war nicht nur für die Stars des Abends – Marion Mitterhammer und Hans-Günther Bücking – gedacht, sondern jeder Gast des ganz besonderen Premiere durfte über den roten Teppich schreiten. Für viele war es wohl ein einmaliges Erlebnis.

Bevor es aber so weit war, hieß es noch, die neue Leuchtreklame einzuweihen. Diese ehrenvolle Aufgabe wurde dem gebürtigen Bleicheröder Hans-Günther Bücking zuteil. Unter den gespannten Augen des Publikums, das gemeinsam von zehn herunter zählte, drückte der renommierte Kameramann und Regisseur den Knopf.

Und alles funktionierte; ein goldener Konfettiregen ging hernieder und die Leuchtschrift „Filmtheater“ erstrahlte.

Im voll besetzten Saal, das Kino war schon seit Wochen ausverkauft, begrüßten Bürgermeister Frank Rostek (CDU) und Jörg Wolf, Vorstandsvorsitzender des Heimat- und Fremdenverkehrsverbandes Bleicherode (HFVV), das Publikum. „Das habe ich mir schon immer gewünscht: Hier auf der Bühne zu stehen, einen Film anzukündigen, ihn anzusehen und danach mit den Machern zu reden“, erzählte das Stadtoberhaupt im Wissen, das dieser Wunsch an diesem Tag erfüllt wurde. Frank Rostek nutzte die Gelegenheit, auch einige Ehrengäste zu begrüßen. Weder Landrat Matthias Jendricke (SPD) noch sein Erster Beigeordneter Stefan Nüßle (CDU) hatten es sich nehmen lassen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Auch Wolfgang Asche von der Nordhäuser Kreissparkasse war anwesend. „Ohne die deren Unterstützung würde die Leuchtreklame nicht brennen“, erinnerte Rostek.

Aber der Bürgermeister vergaß auch nicht die, die immer mitziehen, wenn in Bleicherode etwas auf die Beine gestellt werden soll und richtete seinen Dank an alle Mitwirkenden.

Auch Jörg Wolf sparte nicht mit Dankesworten. „Ich danke den Gästen, die etwas Besonderes gemacht haben. Mit dem Kauf der Karte zeigen sie Unterstützung und Wertschätzung für das Filmtheater“, so der Vorsitzende des HFVV, der das Kino betreibt. „Unser Kino ist jetzt 99 Jahre alt, und wir schreiben die Geschichte gerade mit neuer Kraft weiter“, so Wolf. „Der ländliche Raum muss leben, das Kino trägt dazu bei, und so wollen wir nächstes Jahr gemeinsam den 100. Geburtstag dieser unverzichtbaren kulturellen Einrichtung feiern.“

Dann folgte ein besonderer Moment für Frank Rostek. „Ich stelle das erste Mal große Stars vor“, erzählte der Bürgermeister. Denn selbstverständlich waren Marion Mitterhammer, die Hauptdarstellerin der beiden an diesem Abend gezeigten Filme, und ihr Ehemann Hans-Günther Bücking – mehrfach preisgekrönter Regisseur, Drehbuchautor und Kameramann – anwesend. Das Künstlerpaar war auch nicht allein gekommen, sondern in Begleitung vieler Freunde aus Deutschland und Österreich. Hans-Günther Bücking konnte auch seine Söhne, seine Mutter und seine Schwester mit Familien begrüßen.

Bereits nach der Vorstellung der erfolgreichen und beliebten Künstler gab es Standing Ovations aus dem Publikum, nicht zum letzten Mal an diesem Abend. Und auf seine ganz eigene Art bedankte sich das Paar ebenso mit Beifall für die Gäste. „Ich habe selten so ein volles und schönes Kino gesehen. Ich liebe solche Kinos wie hier“, sagte Hans-Günther Bücking gerührt.

Mit dem Filmtheater verbindet der gebürtige Kalistädter, der heute in der ganzen Welt unterwegs ist, viele Kindheitserinnerungen. „Mein erster Film war ‘Der Kleine Muck‘, den ich hier gesehen habe. Und natürlich die Ernst-Thälmann-Filme, die haben mich geprägt“, dachte der Allround-Künstler zurück. „Es ist ein unglaublich schöner Anfang des Abends. Überall werden Kinos geschlossen. Hier ist es glücklicherweise anders. Wir freuen uns wahnsinnig, dass wir hier sind.“ Man merkte Marion Mitterhammer bei diesen Worten genau an, dass sie die Stadt, ihre Einwohner und das Filmtheater liebgewonnen hat. In einem überaus charmanten Schlagabtausch blickte das Künstlerpaar noch einmal zurück, wie alles am 8. September zum Stadtfest begonnen hatte und dankte allen, die sie in der Zwischenzeit kennenlernen durften.

Dann durfte das interessierte Publikum zwei Filme des Paares erleben. Das Drama „Loybner“ und die Tragikomödie „Vanessa“. Die Werke zeigen einmal mehr die enorme Wandlungsfähigkeit von Marion Mitterhammer. Und sie beweisen, das sie nicht von ungefähr zu den gefragtesten und spannendsten Schauspielerinnen Europas gehört. Bei all ihrem Erfolg hat die Österreicherin jedoch ihre Natürlichkeit und Offenheit nicht verloren.

Zwischen den beiden Filmen sorgte das Bleicheröder Ensemble ‘72 für die musikalische Umrahmung. Neben beliebten Liedern rund um das Thema Wein stimmte das Solo von Katharina Mohs „Der Himmel schweigt“ auf „Vanessa“ ein, der von einer abgestürzten Schlagersängerin erzählt. Und auch Marion Mitterhammer zeigte vor der Vorführung noch ein besonderes Schmeckerchen. Als Irmi Perlinger alias Vanessa präsentierte sie sich noch einmal von einer ganz anderen Seite.

Dieser ganz besondere Abend dürfte allen Gästen unvergesslich bleiben.

Zu den Kommentaren