Einzelheiten zur Stromtrasse

Mühlhausen  Firmen stellen Bürgern Prüfungsergebnisse vor

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Firmen TenneT und TransnetBW haben die von der Bundesnetzagentur bestätigten Erdkabel-Korridore für „SuedLink“ detailliert auf ihre Raum- und Umweltverträglichkeit untersucht. Die Ergebnisse haben sie nach eigener Aussage bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Sie enthielten einen Vorschlagskorridor, der auf Basis der bekannten Daten die geringsten Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Natur erwarten lasse.

Die Behörde werde die Unterlagen prüfen, öffentlich auslegen und Fristen zur weiteren Beteiligung der Öffentlichkeit für alle fünf Abschnitte der Stromtrasse bekanntgeben. Während dieser formellen Beteiligungsphase könnten Bürger, Behörden und Verbände Stellungnahmen an die Bundesnetzagentur senden. Dies Hinweise würden dann auf Erörterungsterminen der Behörde diskutiert. Anschließend legte die Bundesnetzagentur verbindlich den 1000 Meter breiten Korridor fest, in dem der grundstücksgenaue Verlauf für „SuedLink“ gesucht wird.

TenneT und TransnetBW wollen bereits jetzt alle tangierten Landkreise an der Suche nach einem konkreten Leitungsverlauf beteiligen, über die Prüfung informieren und erste Hinweise entgegennehmen. Einer der „Infomärkte“ ist am 10. April von 16 bis 19 Uhr in der Kulturstätte Schwanenteich in Mühlhausen geplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.