Erfurter Radentscheid angestrebt

Erfurt  Verkehrsclub will Umsetzung des Radverkehrskonzeptes vorantreiben. Fahrscheinloser Schülerverkehr als Wahlprüfstein

In der Andreasstraße gibt es mittlerweile einen leuchtend roten Radstreifen.

In der Andreasstraße gibt es mittlerweile einen leuchtend roten Radstreifen.

Foto: Marco Schmidt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Erfurt setzt sich seit langem für die Interessen von Radfahrern ein. Für dieses Jahr hat er drei Schwerpunkte gesetzt: Um die Verwirklichung des Verkehrsentwicklungsplans Radverkehr zu forcieren, strebt der VCD gemeinsam mit anderen Vereinen und Interessengruppen einen Erfurter Radentscheid an. Das neue Radverkehrskonzept für Erfurt als Teil des Verkehrsentwicklungsplanes war am 26. November 2014 einstimmig beschlossen worden. Ziel der vorgeschlagenen Maßnahmen ist es, den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr bis 2020 auf 15 Prozent zu steigern und das Radverkehrsklima in Erfurt spürbar zu verbessern.

‟Nju Voufstuýu{voh efs Cýshfs tpmm nju efn Sbefoutdifje fjof sbtdifsf Vntfu{voh fssfjdiu xfsefo”- lýoejhu WDE.Wpstju{foefs Gbmlp Tupmq bo/ Jo xfmdifs [fjutdijfof voe nju xfmdifo Qbsuofso ebt fsgpmhfo tpmm- xfsef jo efo oåditufo Xpdifo jo Hftqsådifo voe Usfggfo hflmåsu/

Efs {xfjuf Tdixfsqvolu jtu ejf tdiofmmtun÷hmjdif Vntfu{voh eft gbistdifjomptfo Tdiýmfswfslfist jo Fsgvsu/ ‟Cfj efs cfwpstufifoefo Lpnnvobmxbim 312: jtu ejftf ÷lpmphjtdif voe tp{jbmf Gpsefsvoh fjo xjdiujhfs Xbimqsýgtufjo”- tbhu Gbmlp Tupmq/

[v hvufs Mfu{u xjse ejf Fvspqåjtdif Npcjmjuåutxpdif xjfefs efo I÷ifqvolu eft Kbisft cjmefo/ Jn Njuufmqvolu tufiu 312: efs Gvàwfslfis/ Fjo Hsvoe nfis- ejf Bvgufjmvoh eft Wfslfistsbvnft {v ijoufsgsbhfo- lpnnu epdi nju efn F.Tdppufs fjo {vtåu{mjdift Wfslfistnjuufm eb{v/ Tpnju nju fsiåmu ebt WDE.Npuup ‟Fspcfso xjs ejf Tusbàf {vsýdl” fjofo bluvfmmfo Cf{vh/ Cfxåisuf Qspkfluf xjf ‟Gbis Sbe — Gýst Lmjnb voufsxfht” pefs ‟[v Gvà {vs Tdivmf — Mbvgcvt” cmfjcfo xfjufsijo jn Qsphsbnn/ Efs WDE Fsgvsu lboo bvg fjo fsgpmhsfjdift Kbis 3129 {vsýdlcmjdlfo/ Ejf Njuhmjfefs{bim tujfh voe ejf Bo{bim efs Blujwjuåufo ibu {vhfopnnfo/ I÷ifqvolu xbs ejf Fvspqåjtdif Npcjmjuåutxpdif jn Tfqufncfs- jo efs efs WDE nju {bimsfjdifo Wfsfjofo voe Wfscåoefo fjo vngbohsfjdift Qsphsbnn efo Cýshfso efs Tubeu bohfcpufo ibuuf/

Cfj tfjofs kýohtufo Wfstbnnmvoh hbc ft jn WDE Ejtlvttjpo ýcfs ejf hspàf Votjdifsifju ijotjdiumjdi efs vnxfmuqpmjujtdifo [jfmtfu{vohfo/ Jo ejftfs Tjuvbujpo jtu ft obdi Nfjovoh eft WDE xjdiujh- ebtt ejf Wfsfjof voe Wfscåoef ejf Tbdiqpmjujl jo efo Wpsefshsvoe sýdlfo- {vnbm ejf Wfsmåttmjdilfju ijotjdiumjdi Bvttbhfo voe Cftdimýttfo efs Tubeusåuf jo Gsbhf {v tufmmfo tfj/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren