Erneut Nashorn-Nachwuchs im Thüringer Zoopark erwartet

Erfurt.  Nashornkuh Marcita im Thüringer Zoopark in Erfurt erwartet erneut Nachwuchs.

Marcita ist trächtig und Klano bekommt ein Geschwisterchen.

Marcita ist trächtig und Klano bekommt ein Geschwisterchen.

Foto: Zoopark Erfurt

Etwa ein Jahr nach der Geburt des kleinen Bullen Kiano sei der zweite Nachwuchs der Breitmaulnashorndame zusammen mit dem Bullen Dino auf dem Weg, teilte die Zoo-Verwaltung am Donnerstag mit. Die Untersuchung von Kotproben von Marcita in einem Institut in Wien habe ergeben, dass sie im sechsten Monat trächtig sei. Mit der Geburt des Nashörnchens rechnet der Zoo im kommenden Jahr. Zudem werde 2020 die Geburt des ersten Elefanten erwartet.

Erfurt hat bei der Nachzucht von Breitmaulnashörnern Erfolg. Ein gutes Dutzend der in freier Wildbahn bedrohten großen Tiere erblickte bereits im Thüringer Zoopark das Licht der Welt.

Ende 2018 wurde der einjährige Kiano geboren, der in der Nashornanlage für Bewegung sorgt. Der Name „Kiano“ bedeute „Wirbelwind“ oder „frischer Wind“. Kiano werde noch längere Zeit im Zoopark bleiben, auch wenn er seine Mutter mit deren neuem Nachwuchs teilen müsse. In der Vergangenheit waren Erfurter Nachzuchten auch in andere Zoos abgegeben worden.

Rhinozerosse in freier Wildbahn in Afrika und Asien sind oft Ziel von Wilderern, weil manchen ihr Horn als wertvoll oder potenzfördernd gilt. Sie stehen daher auf der Roten Liste und gelten als gefährdet.

Matrosen übernehmen die Patenschaft für das Erfurter Nashörnchen Kiano