Fast 2000 Tiere mit Rinder-Herpes im Saale-Orla-Kreis infiziert

Rockendorf/Erfurt  Die mit Rinder-Herpes infizierten Tiere eines Agrarbetriebs im Saale-Orla-Kreises werden ab April nach und nach geschlachtet. Ist die Krankheit noch nicht ausgebrochen, wird das Fleisch regulär verkauft.

Der Ausbruch von Rinder-Herpes in einem Milch- und Zuchtbetrieb im Saale-Orla-Kreis weitet sich aus. Archivfoto: Daniel Volkmann

Der Ausbruch von Rinder-Herpes in einem Milch- und Zuchtbetrieb im Saale-Orla-Kreis weitet sich aus. Archivfoto: Daniel Volkmann

Foto: zgt

Der Ausbruch von Rinder-Herpes in einem Milch- und Zuchtbetrieb in Rockendorf im Saale-Orla-Kreis weitet sich aus. Das hochansteckende Virus sei auch in dessen Bullenmaststall mit etwa 750 Tieren nachgewiesen worden, sagte am Donnerstag ein Sprecher des Gesundheitsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Damit steige die Zahl der infizierten Tiere auf fast 2000. Hoffen lässt die Bauern und Veterinäre, dass bisher außerhalb dieses einen Betriebes noch kein Rind positiv auf das hochansteckende Virus getestet wurde.

Die Seuche war im Februar erstmals seit 2012 wieder in Thüringen ausgebrochen. Wie das Virus in die Ställe des Ostthüringer Agrarunternehmens mit rund 3000 Tieren eingeschleppt wurde, ist bislang ungeklärt. Um die Seuche einzudämmen, waren dort alle Tiere notgeimpft worden. Ab April sollen die infizierten Rinder nun geschlachtet werden - zunächst etwa 100 bis 200 Tiere monatlich. Sie würden dabei erneut einer Untersuchung unterzogen. Ist die Krankheit noch nicht ausgebrochen, könne das Fleisch bedenkenlos verkauft und verzehrt werden, hieß es aus dem Ministerium. Das Virus gilt für Menschen als ungefährlich.

Der genaue Schaden kann den Angaben zufolge noch nicht beziffert werden. Seit Ausbruch der Seuche wurden demnach auch Tiere in Betrieben auf das Virus getestet, die im Austausch mit dem betroffenen Hof standen. Dazu seien 34 Betriebe mit 38 Standorten ausgemacht worden. Für 19 Betriebe mit 21 Standorten liege bisher ein negatives Ergebnis vor, für die übrigen werde das Ergebnis bis Ostern erwartet.

1200 Rinder müssen im Saale-Orla-Kreis nach Herpes-Ausbruch getötet werden

Erst einmal wird geimpft: Ursachenforsche für Rinderseuche in Rockendorf noch unklar

Trotz offizieller Ausrottung: Hochansteckende Rinder-Herpes im Saale-Orla-Kreis ausgebrochen

Überschrift manipuliert: Dreiste Fälschung eines OTZ-Artikels im Umlauf