Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Weimar  Brand an Weimars Flüchtlingsunterkunft

Bereits am Silvesterabend wurde Weimars Feuerwehr zu mehreren Einsätzen gerufen. Am gefährlichsten war ein Brand an der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge an der Nordstraße, in der 120 Menschen untergebracht sind. Ein großer Müllcontainer wurde von den Flammen vollständig zerstört, weitere Behälter beschädigt. Das Vordach des leerstehenden Flügels, in dem einst der große Speisesaal untergebracht war, wurde durch das Feuer zerstört. Das Übergreifen auf das Dach des Gebäudes konnte von der Feuerwehr noch verhindert werden.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehren Weimar-Mitte und Niedergrunstedt. Der Schaden wurde auf 3000 bis 4000 Euro geschätzt. Vor Ort galt Brandstiftung als wahrscheinlich. Ein zufälliges Entzünden durch Feuerwerkskörper als Ursache wurde ausgeschlossen. Nach Aussagen der Security wurde im Bereich des Wohnheims bis zum Ausbruch des Brandes nicht geböllert.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.