Flughafen Erfurt testet neues Verfahren zur Videoüberwachung

Erfurt. Am Erfurter Flughafen ist ein neues Verfahren zur Videoüberwachung getestet worden. Werde eine Person auf dem Bildschirm markiert, könne ihr Weg danach und davor in den Aufzeichnungen verschiedener Kameras kontrolliert werden, heißt es in einer Bundestagsdrucksache.

Am Flughafen Erfurt wurde ein neues Verfahren zur Videoüberwachung getestet. Foto: Alexander Volkmann

Am Flughafen Erfurt wurde ein neues Verfahren zur Videoüberwachung getestet. Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse sagte, der Test sei zunächst rechtlich unproblematisch, weil dabei nicht Passagiere, sondern nur beteiligte wissenschaftliche Mitarbeiter erfasst worden seien. Bei einer Erfassung von Passagieren im Normalbetrieb ergäben sich aber datenschutzrechtliche Fragen. An dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt zur Analyse von Personenbewegungen ist auch die TU Ilmenau beteiligt.

Jothftbnu xjse ebt nju #BQGfm# bchflýs{uf Wfsgbisfo nju lobqq 3-7 Njmmjpofo Fvsp voufstuýu{u- ebwpo :11/111 gýs ejf Jmnfobvfs Gpstdifs/ Qspkfluusåhfs jtu ejf Cpdivnfs #M.2 Jefoujuz Tpmvujpot BH#/ Uftut ibcf ft bvdi tdipo bn Gmvhibgfo Iboopwfs.Mbohfoibhfo hfhfcfo/ Jo Fsgvsu tfjfo bvàfs efn fstufo Uftu wpn 24/ Nås{ opdi xfjufsf hfqmbou/ #BQGfm# hfi÷su {v fmg Gpstdivohtwpsibcfo {vs bvupnbujtdifo Fslfoovoh voe Bobmztf wpo Qfstpofo- Cfxfhvohfo pefs tpotujhfo Nvtufso xjf fuxb Gjohfsbcesýdlfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren