Frühlingsfest auf der Kräuterinsel

Cobstädt  In Cobstädt erfahren Erwachsene und Kinder heute viel über die besonderen Gewürze

Christian Büschleb betreibt die Kräuterinsel. Foto: K.-D. Simmen

Christian Büschleb betreibt die Kräuterinsel. Foto: K.-D. Simmen

Foto: Foto: K.-D. Simmen

Man sollte tunlichst vermeiden, Küchenschelle mit ins Haus zu nehmen. Dieser Frühblüher, so warnt zumindest das Handbuch des deutschen Aberglaubens, sorgt in diesem Falle dafür, dass die Hühner das Eierlegen einstellen oder junge Gänse in ihren Eiern ersticken. Das wäre mit Blick aufs Weihnachtsfest überaus bedauerlich. Was allerdings auf der Kräuterinsel in Cobstädt am Samstag, 21. April, 11 bis 16 Uhr, zum Frühlingsfest angeboten wird, kann man getrost mit nach Hause nehmen. Irgendwelche Schäden sind nicht zu befürchten.

Im Gegenteil. Gewürzpflanzen geben leichten, frühlingshaften Gerichten den letzten Pfiff, Arzneipflanzen lindern kleine Beschwerden, und Duftpflanzen holen Frühlingsfrische ins Haus. Rund 300 Kräuter bietet Gartenbauingenieur Christian Büschleb in der zweiten Saison auf der Kräuterinsel an. Darunter vieles, das es weder im Super- noch in Baumärkten zu kaufen gibt. Allein 14 Sorten Basilikum sind gegenwärtig im Angebot. „Zwei weitere kommen bald schon hinzu“, verspricht er.

Wer ausgefallene Pflanzenarten sucht, ist in Cobstädt richtig. Und alles wird biologisch angebaut, auch wenn sich der Gärtner (noch) nicht zertifizieren lässt.

Das Frühlingsfest in diesem Jahr folgt auf einen langen Winter, der dem Jungunternehmer arg zu schaffen gemacht hat. Gerade bei mediterranen Stauden musste er Verluste hinnehmen, die allerdings ausgeglichen wurden. So wird in Cobstädt fündig, wer die deutsche Küche bevorzugt, aber auch mediterrane Gerichte finden mit Kräutern von hier ihre Vollendung.

Es gibt wieder Schnittlauchbrot zum Frühlingsfest und Kräuter-Pfannkuchen. Dorfmuttis übernehmen die Kinderbetreuung. Der Nachwuchs bastelt Samenbomben. Jeweils 11 und 14 Uhr führt das Heilpraktiker-Ehepaar Kraus durchs Kräuterparadies.

Kinder können auf dem Gelände in den Teichen Kaulquappen und Frösche beobachten und einen Blick auf Fische werfen, die sich in einer Glaskugel mitten auf dem Wasser quicklebendig fühlen.

Mit von der Partie am Samstag sind auch die Grünschnäbel der Gemüsewerkstatt – sie bitten allerlei Jungpflanzen.