Für ein Kinderlächeln auf der Insel der Götter

Eichsfeld  Junge Leute aus dem Eichsfeld haben den gemeinnützigen Verein „Balipockets“ aus der Taufe gehoben und bereits 5000 Euro an einer Grundschule auf Bali „verbaut“.

Daniel Gottstein besuchte im Juli wieder die Insel der Götter, um mit den 5000 gespendeten Euro die ersten Projekte in Angriff zu nehmen. Foto: Daniel Gottstein

Daniel Gottstein besuchte im Juli wieder die Insel der Götter, um mit den 5000 gespendeten Euro die ersten Projekte in Angriff zu nehmen. Foto: Daniel Gottstein

Foto: zgt

Daniel Gottstein aus Worbis ist der Gründer des Projektes „Balipockets“ und nun seit Juni dieses Jahres auch Vorstandsvorsitzender des rechtlichen Projektträgervereins „Balipockets“, eines gemeinnützigen Vereins.

„Balipockets“, so sagt Gottstein, „ist ein soziales Projekt, das Kinder, Schulen, Familien und Waisenhäuser auf der Insel Bali in Indonesien unterstützt. Getragen wird das Projekt durch den Balipockets-Verein. Durch das Sammeln von Spendengeldern werden verschiedene Projekte realisiert. Im Fokus stehen dabei die Verbesserung der grundlegenden Ausstattung in Bildungseinrichtungen, der Aus- und Umbau von Schulen und Waisenhäusern, die Übernahme von Schulgeldzahlungen und sonstigen Schulgebühren sowie die nachhaltige Unterstützung von mittellosen Familien.“

Im März 2015 wurde Daniel Gottstein selbst Teil eines Projektes auf der Insel der Götter, wie Bali oft genannt wird. Dort unterrichtete er Englisch in der Grundschule „SD N1 Peliatan“. Es habe damals eigentlich an allem gefehlt, die Tische und Stühle fielen fast auseinander. Die Klassenräume waren überfüllt, die sanitären Bedingungen verheerend. „Es scheiterte bereits an den grundlegendsten Dingen, um eine gute schulische Ausbildung zu gewährleisten“, erinnert sich Daniel Gottstein sehr gut, wie die Lehrer sich eindrucksvoll aufgeopfert haben, um den Schülern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. „Trotz der bescheidenen Lebensverhältnisse brachten mir die Menschen dort eine Herzlichkeit und Gastfreundschaft entgegen, die mich heute noch berührt“, so der Eichsfelder.

Zurück in Deutschland, beschloss er, dass etwas geschehen müsse. Gottstein wollte den Menschen auf Bali etwas zurückgeben. Mit der Unterstützung von Freunden startete er im Januar 2016 eine Spendenaktion mit dem Titel „Balipockets“. Als Ziel hatte er 2500 Euro angesetzt. Doch die Resonanz sei überwältigend gewesen, nach nur 33 Tagen sei diese Summe zusammengekommen. Im Sommer machte er sich mit 5000 Euro im Gepäck zurück nach Bali auf.

Ein großer Teil des Geldes sei bislang für Arbeiten an „seiner“ Grundschule verwendet worden, erzählt Gottstein. Wobei das umfangreichste Projekt die Instandsetzung der sanitären Anlagen darstellte. „Zusätzlich wurden die Bibliothek der Schule mit neuen Sitzteppichen, Regalen und Büchern ausgestattet, neue Tische und Unterrichtsmaterialen für die Schule angefertigt, wie beispielsweise Globen oder Modelle für den Mathematikunterricht“, zählt er auf. „Die Schule war jedoch nicht unser einziger Wirkungsbereich. Einen Teil des Geldes übergaben wir zweckgebunden an eine sehr eng befreundete, balinesische Familie. So konnten wir sicherstellen, dass die Kinder auch zukünftig die Schule besuchen dürfen und Spaß am Lernen haben.“

Außerdem versorgt der Verein zwei weitere Familien mit Lebensmittelvorräten und anderen hilfreichen Dingen, die von ihnen zum täglichen Leben dringend gebraucht werden. „Ein letzter Aufgabenbereich auf meiner Reise stellte das Scouting zweier Schulen dar. Diese können von uns möglicherweise im Jahr 2017 auch unterstützt werden.“

Nicht nur auf Bali macht das Projekt Fortschritte, sondern auch in Deutschland. Bereits am 18. Juni fand die erste Mitgliederversammlung statt, bei der der Balipockets-verein in dieser Konstellation gegründet wurde: Daniel Gottstein (Vorstandsvor-sitzender), Tim Obermann (stellvertretender Vorsitzender), Franziska Pfützenreuter (als Schatzmeisterin), Anna Hesse (Schriftführerin), Antonia König, Sophie Wiegel und Laura Marschhausen. „Im November wurde durch das Finanzamt unsere Gemeinnützigkeit bestätigt. Seitdem agieren wir als eingetragener, gemeinnütziger Verein“, freut sich der Worbiser.

Jetzt will man weiterhin Schulen aktiv und nachhaltig unterstützen, sogar einzelne Kinder durch Schulgeldzahlungen fördern. „Ob Unterrichtsmaterialen, Umbaumaßnahmen oder sehr konkrete Einzelbedarfe – vieles ist möglich, um den Schulalltag der Kinder ein kleines bisschen besser zu gestalten. Die neuen Projekte stehen in den Startlöchern und warten darauf, in Angriff genommen zu werden.“ Dafür aber braucht es Mitstreiter und weitere Spenden.

Helfen kann man im Internet oder über das Spendenkonto bei der Kreissparkasse Eichsfeld.

Kontoinhaber: Balipockets e.V., IBAN: DE72 8205 7070 1106 2565 53, BIC: HELADEF1EIC, Betreff: Balispende.

Kontakt: info@balipockets.org oder facebook.com/balipockets.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.