Görsbacher Storch mit Handicap geht es gut

Görsbach (Kreis Nordhausen). Der Storch aus Görsbach sorgt momentan im sozialen Netzwerk Facebook für Diskussionen. Das Tier hat sich einen Bindfaden um sein Bein gewickelt, an dem ein Stock hängt. Dieser hindert den Storch daran, richtig aufzutreten. Die Facebook-Nutzer sprechen von Tierquälerei und fordern, den Storch zu befreien.

Doch so einfach ist das nicht, sagt Experte Andreas Rzehak, der für die Diskussionen kein Verständnis hat. „Wir haben schon mehrfach versucht, den Storch zu fangen und ihn aus seiner Lage zu befreien. Doch das gestaltet sich schwierig“, erläutert der Storchenvater. Schließlich handele es sich nicht um einen Hund oder eine Katze, die schnell einzufangen sind, sondern um ein Wildtier. Der Versuch, den Storch mit Futter anzulocken, sei fehlgeschlagen. Andreas Rzehak kann die Gemüter beruhigen: „Wir werden es weiter versuchen, ihn zu fangen. Aber es geht ihm gut.“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.