Grüne wollen Klimanotstand beantragen

Weimar  Spitzenkandidatin: 1. Antrag nach Wahl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der erste Antrag der Weimarer Bündnis-Grünen im Stadtrat nach der Kommunalwahl soll den „Klimanotstand für Weimar“ beantragen. Das hat Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt, die grüne Spitzenkandidatin, am Donnerstag angekündigt. Man wolle damit weltweiten Beispielen folgen, die zur Folge haben, dass alle kommunalen Entscheidungen unter Klimaschutz-Vorbehalt gestellt werden. Sie würden dann nur umgesetzt, wenn sie dem Klimaschutz dienen oder ihm nicht entgegenwirkten.

„An den Maßnahmen, die Städte wie Konstanz gerade planen, sehen wir, dass wir mit unseren langjährigen Forderungen nach einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung richtig liegen. Mit Klimanotstand allein ist es nicht getan“, so Fraktionschef Andreas Leps.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.