Hunderte Gäste beim Neujahrsempfang im Kyffhäuserkreis

Kyffhäuserkreis  Vor allem das Ehrenamt steht im Mittelpunkt beim Neujahrsempfang des Kyffhäuserkreises. Die Gäste des Abends spenden für zwei Projekte.

Hunderte Gäste wurden am Freitagabend zum Neujahrsempfang des Kyffhäuserkreises in der Bundeswehrhalle in Sondershausen begrüßt – als Ehrengast und Gastredner der ehemalige SPD-Vorsitzender und Ex-Vizekanzler Franz Müntefering.

Hunderte Gäste wurden am Freitagabend zum Neujahrsempfang des Kyffhäuserkreises in der Bundeswehrhalle in Sondershausen begrüßt – als Ehrengast und Gastredner der ehemalige SPD-Vorsitzender und Ex-Vizekanzler Franz Müntefering.

Foto: Christoph Vogel

Mehrere Hundert Gäste kamen am Freitagabend zum Jahresempfang des Kyffhäuserkreises, um das Erreichte im vergangenen Jahr Revue passieren zu lassen und durch ihre Spenden zwei ausgewählte Projekte zu unterstützen.

Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) hatte viel Positives aus 2018 zu berichten. Unter anderem nannte sie hier die drei Schulneubauten, die Anschaffung von zehn Fahrzeugen für freiwillige Feuerwehren und Rettungskräfte sowie den Start des Breitbandausbaus. Schon beim vorjährigen Neujahrsempfang verwies sie darauf, dass Derartiges nur mit einer starken Mannschaft zu realisieren wäre, die das Schiff in die richtige Richtung bringe – verbunden mit einem Dank an alle Mitarbeiter ihres Hauses.

Der Ehrengast des Empfangs, der ehemalige SPD-Vorsitzender und Ex-Vizekanzler Franz Müntefering, brach eine Lanze für die Ehrenamtler. Würden diese ihre Aktivitäten einstellen, wäre es schon am Abend mit unserer Lebensqualität vorbei. Andererseits sieht er noch deutliche Reserven. So gebe es noch zu viele, die nur darüber reden, dass etwas gemacht werden muss, anstatt selber die Ärmel hochzukrempeln.

Zum Schluss gab er allen Anwesenden mit auf den Weg, dafür Sorge zutragen, dass die Menschen im Kyffhäuserkreis sagen: „Ja, wir leben gern hier.“

Sparkassenvorstand Markus Biere konnte für 2018 ein positives Fazit ziehen. Die Kyffhäusersparkasse engagiere sich im Landkreis, so wurden von den Gewinnen 453.000 Euro zur Förderung gemeinnütziger Projekte ausgeschüttet. Darüber hinaus 109.000 Euro für direkte Förderung von Kunst, Kultur, Umwelt, Sport, soziale Zwecke und Jugendarbeit in zahlreichen Vereinen.

„Wir geben von dem Geld, was wir hier verdienen auch wieder etwas an die Menschen im Kyffhäuserkreis zurück“, sagte Markus Biere.

Im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs stand traditionell das Ehrenamt. So konnten die Gäste mit einer Spende zur Unterstützung zweier Projekte beitragen. Dabei handelt es sich um den Klosterturm in Göllingen sowie das Freilichtmuseum Funkenburg in Westgreußen.

Letzteres steht unter der Trägerschaft des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Sömmerda. Zunächst werden immer Mittel für die allgemeine Erhaltung der rekonstruierten, mehr als 2000 Jahre alten germanischen Wehrsiedlung benötigt. Aber auch für die Kinder- und Jugendarbeit.

So besuchen Jahr für Jahr viele Schulklassen und Kindergartengruppen das Freilichtmuseum, um mehr über dessen Geschichte zu erfahren und auch Mitmachangebote zu nutzen. Für die Zukunft sei noch der Bau eines Pädagogik-Gebäudes geplant, um diese Angebote zu erweitern. „Vielleicht wird heute der Grundstein dafür gelegt“, sagte Christian Karl, Geschäftsführer des ASB-Kreisverbandes in Sömmerda. Über finanzielle Unterstützung kann sich auch der Verein Gesellschaft der Freunde der Klosterruine St. Wigbert in Göllingen freuen. Dessen Mitglieder kümmern sich um den Klosterturm und die komplette Außenanlage der Klosterruine in Göllingen, um die Attraktivität für Besucher zu erhöhen, erklärte Christopf Rommel, stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Auch der Klosterladen, der momentan eher einem Provisorium gleicht, soll auf Vordermann gebracht werden. Auch die Lokalredaktionen der Thüringer Allgemeinen in Artern und Sondershausen haben es sich auf die Fahne geschrieben, das ehrenamtliche Engagement in der Öffentlichkeit zu würdigen. Bereits zum dritten Mal wurde der Kyffhäuserkreisbewohner des Jahres gesucht. Die TA-Leser konnten für ihren jeweiligen Favoriten stimmen. Der „Kyffhäuserkreisbewohner des Jahres 2018“ wurde Danilo Sickel, Chef des Klostervereins in Dietenborn.