Hunderte protestieren in Thüringen gegen Corona-Regeln

Bei Protesten gegen die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind in Thüringens Städten mehr als Tausend Menschen auf die Straße gegangen.

Rund 750 Menschen demonstrierten beim sogenannten Spaziergang durch die Geraer Innenstadt gegen die Corona-Beschränkungen.

Rund 750 Menschen demonstrierten beim sogenannten Spaziergang durch die Geraer Innenstadt gegen die Corona-Beschränkungen.

Foto: Marcel Hilbert

Gera Mehrere hundert Menschen haben am Wochenende in Thüringen gegen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie protestiert. Dabei blieb es nach Angaben der Polizei friedlich. Alle aktuellen Infos aus Thüringen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Die größte Veranstaltung habe mit etwa 750 Teilnehmern in Gera stattgefunden, sagte ein Sprecher der Polizei. Unter den Demonstranten war nach eigenen Angaben auch Ex-Ministerpräsident Thomas Kemmerich (FDP).

Auf Twitter erntete Kemmerich für seine Teilnahme an der Demo Kritik. Unter anderem von Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne).

In Erfurt gingen 400 Menschen auf die Straße. Dabei seien die Auflagen, wie beispielsweise Abstandsregelungen, teilweise nicht eingehalten worden. Als die Beamten mit einer Auflösung der Demonstration drohten, habe sich die Lage beruhigt.

In Gotha hat erneut ein Autokorso den Innenstadtverkehr lahmgelegt. In 32 Fahrzeugen wurde am Samstagabend gegen die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie protestiert. Bereits am 1. Mai hatten Autofahrer in der Gartenstraße den Verkehr lahm gelegt.

Rund 750 Teilnehmer bei „Corona-Spaziergang“ in Gera

Zwei Demos gegen Corona-Einschränkungen auf Domplatz