HWC-Narren stimmten sich in Trier-Ehrang auf die Saison ein

Weimar  Erstmals verstärkte Weimars Zwiebelmarkt-Königin das Prinzenpaar beim Auftritt in der Trierer Narrhalla

Gruppenbild mit Freunden: Die Weimarer und Ehranger Karnevalisten mit Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (dunkler Anzug) sowie dem Prinzenpaar und der Zwiebelmarkt-Königin im Sitzungssaal der Partnerstadt. Foto: privat

Gruppenbild mit Freunden: Die Weimarer und Ehranger Karnevalisten mit Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (dunkler Anzug) sowie dem Prinzenpaar und der Zwiebelmarkt-Königin im Sitzungssaal der Partnerstadt. Foto: privat

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Abordnung des Handwerker-Carnevalvereins Weimar war übers Wochenende auf Reisen: Mit elf Karnevalisten aus Vorstand, Elferrat und Garde wurde Weimars Partnerstadt Trier angesteuert, genauer gesagt: Trier-Ehrang, das über seine eigene Karnevalgesellschaft verfügt.

Bereits Freitag Mittag war Start, denn schon für den ersten Abend war eine Wiedersehensfeier angesagt. Denn in 26 Jahren haben sich freundschaftliche Bande gebildet. Die Weimarer und Ehranger hatten sich viel zu erzählen – und Essen und Trinken kamen nicht zu kurz.

Die Besonderheit in diesem Jahr: Neben dem Prinzenpaar Helen I. und Andreas II. hatte sich auch Weimars Zwiebelmarkt-Königin Lisa-Marie mit auf die Tour nach Trier begeben. Das war neu für die Gastgeber.

Ehranger borgten sich die Majestäten aus

Am Samstag stürmte der Weimarer HWC-Tross auch das Trierer Rathaus. Besser: Er wurde ehrenvoll empfangen. Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe würdigte die von seinen Vorgängern begründete und stetig vertiefte Beziehung nach Weimar und versprach, diese intensiv fortzuführen. Dass natürlich auch der Karnevalsgedanke dazu einen großen, aber auch fröhlich-tiefsinnigen Beitrag leistet, war für die närrischen Besucher Wohlklang in ihren Ohren. Leibe versprach, dem Weimarer HWC im nächsten Jahr einen Besuch abzustatten. Auch die Vorsitzende der Weimar-Gesellschaft Trier, Elisabeth Ruschel, fand erhebende Worte für die gut funktionierende Zusammenarbeit und Freundschaft zu vielen Weimarer Bürgern.

Zusammen mit Mitgliedern der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Trier-Ehrang und Vertretern der Stadt wurden im Sitzungssaal angeregte Gespräche geführt. Nach diesem Empfang wartete zudem eine Stadtführung, die der Ehrenpräsident der KG Trier-Ehrang, Horst Lorig, geleitet hat.

Am zweiten Abend stand der Höhepunkt des Besuchs an: die Festsitzung der Rot-Weißen. Da sich die Ehranger mit der KG Blau-Weiß beim Stellen des Prinzenpaares abwechseln, war es fast eine Selbstverständlichkeit, dass der HWC aushelfen konnte. Weimars Stadt-Prinzenpaar wurde amtsverpflichtet, und die Zwiebelmarkt-Königin verlieh dem Abend zusätzlichen Glanz.

Ein tolles Programm, das bis 0.45 Uhr dauerte, zeugte vom Karnevalswahnsinn dieser Gegend. Zum Abschiedssüppchen am Sonntag in der Narrhalla hatte folglich manch einer noch einen schweren Kopf. Dennoch startete der Tross mit vielen schönen Eindrücken gen Heimat – und natürlich mit dem Gedanken im Kopf: Jetzt geht es bei uns erst richtig los!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.