Ist das Bernsteinzimmer im Südharz?

Nordhausen  Nahe des Kohnsteins, nicht weit vom früheren Konzentrationslager Mittelbau-Dora, ist dieser Tage ein Schatzsucher unterwegs.

Was mag der Boden hier verbergen? Grabung nach Bernsteinzimmer nahe des Hirschenteichs bei Nordhausen-Salza.

Was mag der Boden hier verbergen? Grabung nach Bernsteinzimmer nahe des Hirschenteichs bei Nordhausen-Salza.

Foto: Kristin Müller

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mitten im Wald fehlen plötzlich die Bäume. Ein Krater tut sich in der Erde auf, so groß, dass ein Mehrfamilienhaus darin verschwinden könnte. Das ist kein Erdrutsch, sondern ein Grabungsfeld eines Schatzsuchers.

Befindet sich das seit 1945 verschollene Bernsteinzimmer hier im Wald am Kohnstein, unweit des Hirschenteichs? Besagter Schatzsucher scheint überzeugt zu sein davon, einer sehr wertvollen Sache auf der Spur zu sein. Seit mehr als einem Jahrzehnt forscht er schon am Kohnstein auf der Suche nach Hohlräumen oder Bunkern, heißt es vom Landesamt für Archäologie. Nur sei das bislang kaum aufgefallen, weil der Schatzsucher lange einzig auf Bohrungen setzte. Jüngst wurde die Nachforschungsgenehmigung aber um die Möglichkeit, mit einem Bagger zu graben, erweitert.

Das riesige Loch in der rotbraunen Erde ist legal. „Es besteht unsererseits kein Grund, die Genehmigung zu versagen“, betont Landesarchäologe Sven Ostritz. Denn nach jetzigem Kenntnisstand bestehe auf der betreffenden Fläche kein Bodendenkmal, das durch die Grabungen gefährdet werden könnte oder gefährdet wäre. Ostritz weist auf die verfassungsmäßig garantierte Freiheit der Forschung. Diese schließe Aufsuchungen von archäologischen Gegenständen oder kulturhistorisch wertvollen Dingen ein.

Wie im Jonastal bei Arnstadt oder am Walpersberg bei Kahla waren auch im Kohnstein bei Nordhausen Untertageanlagen der Nationalsozialisten nach dem Krieg ganz oder teilweise gesprengt worden. Gerüchte, noch immer könnten dort Waffen oder Schätze wie das Bernsteinzimmer lagern, tauchen bis heute immer wieder auf.

Im Amt gingen jedes Jahr etwa fünf Anträge auf Nachforschungen bezüglich kriegsbedingt verlagerten Kulturguts ein, so Ostritz. Das Bernsteinzimmer sei schon „so ziemlich überall in Thüringen“ vermutet worden.

Was den aktuelle Grabung am Kohnstein betrifft, habe der Antragsteller Zeugenaussagen ins Feld geführt. Diese bezögen sich auf große Kisten, die heimlich dorthin verbracht worden sein sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren