Kein leichter Abschied in Buttstädt

Buttstädt.  Buttstädts Kantorin Carolin Schaback zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. David Bong und Ralf Kleb übernehmen die Aufgaben.

Abschied und Neuanfang. Kantorin Carolin Schaback ist am Samstag in Buttstädt verabschiedet worden. David Bong (l.) und Ralf Kleb (r.) übernehmen die Aufgaben.

Abschied und Neuanfang. Kantorin Carolin Schaback ist am Samstag in Buttstädt verabschiedet worden. David Bong (l.) und Ralf Kleb (r.) übernehmen die Aufgaben.

Foto: Peter Hansen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist schwer, Carolin Schaback zu ersetzen. „Gleich zwei Männer brauchen wir, um die Arbeit der Kantorin fortzusetzen“, scherzte Gregor Heidbrink, der Superintendent des Kirchenkreises Apolda-Buttstädt, zum Abschiedsgottesdienst am Samstag in Buttstädt. Keinen Zweifel ließ er, dass der Abschied kein leichter ist. Die Kantorin zieht sich aus gesundheitlichen Gründen zurück.

13 Jahre hatte Carolin Schaback ihre Arbeit mit Herzblut ausgeführt. Sie begleitete nicht nur die Kirchenchöre in Rudersdorf und Rastenberg, sie dirigierte den Posaunenchor in Buttstädt und vermittelte den Mädchen und Jungen des Buttstädter Kinderchores die Freude an der Musik und dem kirchlichen Glauben. Aufopferungsvoll habe sie sich ihren Aufgaben gestellt. Heidbrink erinnerte an das Luther-Musical oder die musikalischen Programme zu den Pferdemärkten. Auch für den Rastenberger Orgelverein habe sie hervorragende Arbeit geleistet. Vielen Menschen sei sie an Herz gewachsen, würdigte der Superintendent Carolin Schaback und sprach ihr den Dank des Kirchenkreises aus.

Carolin Schaback zeigte sich überwältigt und sprachlos, dass sich so viele auf den Weg gemacht hatten. Eines nahm sie gleich vornweg: „Ich werde der Musik treu bleiben.“ Künftig will sie sich mehr instrumentell orientieren. Auch ein berufsbegleitendes Studium im Fach Musiktherapie könne sie sich gut vorstellen. Mit viel Wehmut schaue sie zurück und mit viel Spannung auf das, was noch kommt. Ihren Eltern, Kollegen und allen Wegbegleitern sprach sie ein großes Dankeschön aus. Von den Chören habe sich sich immer getragen gefühlt.

Leichter werde ihr der Abschied, alles in guten Händen zu wissen. Begrüßt wurde Ralf Kleb aus Udestedt, der auch den Posaunenchor in Schloßvippach führt. Nicht gezögert hat er, als er die Anfrage erhielt, nun auch den Chor in Buttstädt zu führen. Er freue sich auch auf Neulinge, die die Instrumente kennenlernen wollen. Die Musiker treffen sich immer freitags um 19 Uhr im Gemeindehaus.

Der zweite neue Mann ist David Bong, der aus Naumburg stammt, in Weimar studiert hat und dort bereits mehrere Chöre leitet. Auf die neue Aufgabe in Buttstädt und der Umgebung freut er sich sehr. „Ich bin sehr gut aufgenommen worden und habe das Gefühl, dass sich die Chöre über neue Impulse freuen“, sagte er. Übernommen hat er den Rudersdorfer Chor und den „Neun-Uhr-Chor“ aus Rastenberg. Auch der Buttstädter Kinderchor ist jetzt unter seinen Fittichen.

Einen Eindruck ihres Könnens präsentierten die Musiker im Abschiedsgottesdienst, der mit viel Freude im Gemeindehaus gefeiert wurde. Im Anschluss lud Pfarrerin Evelin Franke zu einem Umtrunk ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren